Wenn er könnte...

Einwegbecher würde der neue Wasserburger Bauhofchef, Manfred Bierwirth, am liebsten verbieten

Der neue Chef des Wasserburger Bauhofes stellt sich vor: Gestatten, Manfred Bierwirth.
+
Der neue Chef des Wasserburger Bauhofes stellt sich vor: Gestatten, Manfred Bierwirth.
  • Winfried Weithofer
    vonWinfried Weithofer
    schließen

Er ist das neue Gesicht am Wasserburger Bauhof und ab sofort der Boss: Manfred Bierwirth. Der 52-Jährige leitet den Bauhof und hat das Müll-Problem im Blick. Der to-go-Müll ist ihm ein Dorn im Auge. Einwegbecher würde er am liebsten verbieten, wenn er könnte.

Wasserburg – An der Spitze des Wasserburger Bauhofs hat es einen Wechsel gegeben: Manfred Bierwirth führt seit Anfang des Monats die Geschäfte, Alexander Murner hat nach vier Jahren als Leiter den Stellvertreter-Posten übernommen.

Lesen Sie auch:

Wasserburg gerüstet für Winter und Schnee: „Da kann noch mehr kommen“

Landkreis Mühldorf baut eine Deponiegasfackel auf der ehemaligen Müllhalde Schachenwald

Laut Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann will Murner wieder „mehr praktische Arbeit machen“. Wolfgang Strunz, bisher Vize im Bauhof, geht im Sommer in den Ruhestand.

Einweggeschirr ein Dorn im Auge

Bierwirth, 52 Jahre alt, ist in Bachmehring in der Gemeinde Eiselfing zu Hause, dort war er lange Jahre als selbstständiger Maurermeister tätig. Wasserburg ist ihm gut vertraut. An große Änderungen in dem Betrieb denkt er nicht, er will sich in der Einarbeitungsphase zunächst einmal mit den Strukturen vertraut machen. Neue Ideen, so seine Zusage, will er zuerst mit dem 24-köpfigen Team bereden. Eine große Herausforderung, das weiß er auch aufgrund der Berichterstattung der OVB-Heimatzeitungen, ist der Abfall, der überall in der Stadt neben den überquellenden Behältern herumliegt. „Müll ist was Furchtbares“, sagt er. Bierwirth ärgert sich vor allem über die vielen weggeworfenen Einwegbecher. „Wenn es nach mir gehen würde, würde ich sie verbieten.“

Aufgabe ist vielseitig

Auf jeden Fall freut sich Bierwirth auf seinen neuen Job: „Das ist eine vielseitige Aufgabe mit großer Verantwortung, deshalb hab‘ ich mich auch darum beworben.“ Er ist verheiratet und hat zwei Söhne, die beide in Wasserburg zur Schule gehen. Sein großes Freizeitvergnügen ist das Skifahren.

Mehr zum Thema

Kommentare