Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Eine Mordsgaudi war das damals“: Wasserburger erinnern sich an die Eislaufbahn auf dem Parkplatz Am Gries

Ein Vergnügen in den 50er Jahren: Pirouetten drehen auf der Eisfläche am Gries, im Hintergrund: Stockschützen.
+
Ein Vergnügen in den 50er Jahren: Pirouetten drehen auf der Eisfläche am Gries, im Hintergrund: Stockschützen.

Die Begeisterung für das Schlittschuhfahren hat bei den Innstädtern Tradition: Schon in den 50er- bis Anfang der 70er-Jahre stand ihnen eine Eisbahn zur Verfügung – und zwar auf dem Parkplatz Am Gries in Wasserburg.

Wasserburg – Das Eislaufen feiert Wiederauferstehung in Wasserburg: Ab nächsten Freitag, 29. November, kommen die Schlittschuhfans und Stockschützen in der Herrengasse auf ihre Kosten, denn dort wird der „Wasserburger Eiszauber“ – eine Veranstaltung im Rahmen des Christkindlmarktes – stattfinden.

Die Begeisterung für das Schlittschuhfahren hat bei den Innstädtern Tradition: Schon in den 50er- bis Anfang der 70er-Jahre stand ihnen eine Eisbahn zur Verfügung – und zwar auf dem Parkplatz Am Gries, gleich bei der Grundschule Wasserburg.Stilla Rimsberger, Jahrgang 1945, die heute bei Babensham lebt, gehörte zu den Eisläuferinnen der ersten Stunde.

Eisläuferin der ersten Stunde.

Ihr Vater Karl Oberhuber war der Betreiber der Bahn Am Gries, die täglich Dutzende anlockte. Er hatte damals keine Arbeit und war froh, als sich Josef Bauer, der Molkereichef, an ihn wandte: „Du kannst dir was verdienen, indem du für das Eis sorgst“, lautete das Angebot des früheren Klassenkameraden. Profitieren sollte von dem Sportangebot vor allem der TSV 1880 Wasserburg.

Immer wieder dröhnte „Die Fischerin nom Bodensee“

Oberhuber nahm gerne an, er baute eine Maschine, mit der er das Eis präparieren konnte, sorgte für die Absperrung des Platzes, kümmerte sich um das ganze Drumherum. Und er zog sich auch selber gern Schlittschuhe an. „Um sechs Uhr in der Früh hat mein Vater schon angefangen“, erinnert sich Stilla Rimsberger.

Lesen Sie auch: Eisbahn beim Wasserburger Christkindlmarkt – Vergnügen oder Klimasünde? Die Bürger diskutieren

Am Kiosk gab es Süßigkeiten vom Lebensmittelgeschäft Kasenbacher, in dem Holzverschlag war auch Platz für eine kleine Umkleide. Immer dieselbe Musik – „Die Fischerin vom Bodensee“ – dröhnte aus dem Lautsprecher.

Den Beginn kann Stilla Rimsberger nicht mehr genau datieren – es war auf jeden Fall in den frühen 50er Jahren. Langsam vorbei ging es mit dem Vergnügen Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. Die Konkurrenz durch das Rosenheimer Eisstadion machte sich immer stärker bemerkbar und die Winter waren auch nicht mehr so kalt. Aber Stilla Rimsberger weiß noch, dass die Wasserburger Bahn in ihren besten Zeiten täglich bis 22 Uhr geöffnet war. Eine anstrengende Arbeit für den Vater.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zu den Wasserburger Eislaufbegeisterten gehörte auch Johann Mittner (82): „Ich bin jeden Tag gelaufen, bis die Steine rausgeschaut haben“, erzählt er mit leuchtenden Augen. „Eine Mordsgaudi war das damals.“ Ein Freizeitspaß, der auch bei anderen älteren Innstädtern nostalgische Gefühle weckt. Dorle Irlbeck, 83, schwärmt gegenüber unserer Zeitung: „Schee war’s!“ Vor dem Krieg, erinnert sie sich, habe man auch auf dem Inn Schlittschuh fahren können, auf der Höhe der Kapuzinerinsel. „Damals war es ja auch viel kälter.“

Lesen Sie auch: Feuer und Eis, Sport und Gaudi sind die neuen Attraktionen beim Wasserburger Christkindlmarkt

Der Wanderexperte des Alpenvereins, Sektion Wasserburg, Max Seitz, 74, erzählt: „Ich war leider nur einmal da, mit geliehenen Schlittschuhen.“

Der Zweite Bürgermeister Werner Gartner (67) berichtet, „wie schön das war, als wir als Jugendliche auf der Eisfläche herumtollten“. Am Gries habe sich die ganze Stadt getroffen. Hingefallen sei er oft: „Das war hart.“ Die Älteren seien brav im Kreis gefahren, die Jüngeren kreuz und quer. Gartner erinnert sich, dass die Eislaufbahn die Hälfte des Platzes einnahm, die andere Hälfte war für die Eisstockschützen.

Stadtführerin Irene Kristen-Deliano ergänzt: „Da liefen die Mädchen in kurzen Röckchen bei flotter Musik. Prima war für uns, dass man allein hindurfte – die Eltern haben uns einfach da abgesetzt.“

Alle Infos zur Eislauf-Arena am Rathaus

Die Sparkassen-Eislauf-Arena wird am Freitag, 29. November, eröffnet. Mittlerweile haben sich über 50 Schulklassen aus Stadt- und Altlandkreis für den Eislauf angemeldet. Außerdem ist die Anmeldung für die Eisstockschützen gestartet. Ob Hobby-, Freizeit-, Firmen- oder Gaudimannschaft – jeder kann beim abendlichen Stockschießen mit dabei sein. Die Eislauf-Arena hat bis 6. Januar täglich (ausgenommen 24./25. sowie 28. und 31. Dezember) geöffnet, soweit es die Wetterbedingungen zulassen. Während vor allem die Wochenenden und die Tageszeiten für die Eisläufer reserviert sind, treffen sich die Eisstockschützen montags bis donnerstags jeweils von 18 bis 22 Uhr. Dabei können die Eisstockbahnen auch für private, Vereins- oder Firmen-Turniere gebucht werden.

Der Sparkassen-Eisstock-Cup, bei dem Vereine und Firmen sowie Gauditeams willkommen sind, findet mittwochs und donnerstags statt. Die Vorrundenwettkämpfe werden nach der Auslosung mit den Teams abgestimmt. Die Finalrunde findet am Sonntag, 22. Dezember, statt.

Während der gesamten Zeit ist für das leibliche Wohl gesorgt. Auch hat die Laterndl-Alm in der Herrengasse immer ein warmes Plätzchen für alle bereit. Schlittschuhe und Eisstöcke können direkt an der Sparkassen-Eislauf-Arena ausgeliehen werden. Anmeldungen für das Eislaufen für Schulen und Firmen sowie Reservierungen für die Laterndl-Alm nimmt das SAS-Veranstaltungsteam unter Telefon 08076/88 86 16 oder per E-Mail an info@SAS-Event.de entgegen.

Kommentare