Spätmittelalterlicher Rathausbau

Einblick in das Stadtarchiv: Bewegte Baugeschichte des Wasserburger Rathauses

Das Rathaus mit der fertiggestellten Fassadengliederung aus dem Jahr 1896
+
Das Rathaus mit der fertiggestellten Fassadengliederung aus dem Jahr 1896

Wer sich für die bewegte Geschichte des Wasserburger Rathauses interessiert, sollte einen Blick in das Stadtarchivs werfen. Dort verraten einige Bilder mehr. „Der spätmittelalterliche Rathausbau stammt aus den Jahren 1457 bis 1459“, erklärt Archivleiter Matthias Haupt.

Wasserburg – Im 19. Jahrhundert sei der Rathausbau dann in Richtung Norden und Nord-Westen erweitert worden. Dabei wurden einige Bürgerhäuser in der Umgebung durch die Stadt angekauft und umgebaut. Die Erweiterung war unter anderem nötig, um die Realschule unterzubringen. Dies lässt sich anhand von alten Sitzungsprotokollen belegen.

Lesen Sie auch:

Einblicke in das Bildarchiv: Fußgänger mittig durch das Brucktor

Stadtarchiv gewährt historische Einblicke: Eine Sackgasse in der Altstadt

So wurde in einer Sitzung am 25. April 1896 vom Magistrat beschlossen, „die Umgestaltung des nordwestlichen „Bichlmaier-Anbaues am Rathaus zu Zwecken der Realschule soll bis September vollendet sein.“

Bei der Erweiterung für die Realschule bestanden die anfänglichen Arbeiten vor allem in der Delogierung, der Zwangsräumung der Familien, wie Haupt weiter erklärt. Am 28. April begann man schließlich mit der Entfernung von internen Baugliedern, der ehemaligen Privatgebäude um das Rathaus.

Das Rathaus heute: Die Zinnen und der Turm wurden in den 70ern rückgebaut.

„Hierbei zeigte sich das sehr vorgerückte Alter des Bichlmeier- und Daschinger-Stocklst“, wie den Akten des Stadtarchivs entnehmen kann, beispielsweise war eine Kammer mit einer Türe versehen, deren obere Querleiste aus Eichenholz gotische Schnitzornamentik zeigt. Gleichzeitig war sie aber mit der Jahreszahl 1584 versehen. Zu dieser Zeit sei der gotische Stil längst wieder abgetan und veraltet gewesen. .

1914 schließlich zog die Luitpold-Realschule in einen Neubau an der Salzburger Straße, woraufhin sich die Stadtverwaltung weiter im Rathaus ausdehnen konnte.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Bilder mit Geschichten von einst und jetzt

In den 1970er Jahren wurde die Fassadengliederung, die im Stil des Historismus mit Zinnen und Turm gebaut worden war, rückgebaut. „Das erste Foto, im Bildarchiv, dass diesen Zustand zeigt, stammt aus dem Jahr 1975“, berichtet Haupt. 1985 wurden die Fassaden Herrengasse/Frauengasse einer weiteren Sanierung unterzogen. Dies ist der Zustand, in dem sich das Rathaus bis heute befindet.

-

Bilder auch im Stadtbildkalender

Die Geschichten zu den Fotos des Bildarchivs gibt es auch im neuen Wasserburger Stadtbildkalender.

Erhältlich im Wasserburger Buchhandel, im Innkaufhaus, bei Gartner Versandprofi/Post, in den Wasserburger Markthallen und natürlich auch im Stadtarchiv, im Museum, sowie in der Gästeinfo für 9,90 Euro.

Kommentare