Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Ein Unterbierwanger Original: Martin Huber aus Unterreit ist mit 83 Jahren verstorben

Martin Huber
+
Martin Huber

Martin Huber, besser bekannt als „Schmied Martl“ aus Unterbierwang, verstarb am 13. September mit 83 Jahren. Seine Familie, Verwandte, Freunde, Nachbarn, Vereine, Mitarbeiter und viele Kunden verabschiedeten sich am Grünthaler Friedhof von einem “Unterbierwanger“ Original.

Unterreit – Martin Huber, besser bekannt als „Schmied Martl“ aus Unterbierwang, verstarb am 13. September mit 83 Jahren. Seine Familie, Verwandte, Freunde, Nachbarn, Vereine, Mitarbeiter und viele Kunden verabschiedeten sich am Grünthaler Friedhof von einem “Unterbierwanger“ Original. Martin Huber wurde im Februar 1939 in Unterbierwang geboren und wuchs dort mit seinen drei Brüdern auf.

Nach dem Schulbesuch in Grünthal begann er eine Lehre im Autohaus in Obing. 1964 heiratete er sein Frau Lina und bekam mit ihr drei Kinder, Karolina, Manfred und Martin. 1965 machte er sich in Unterbierwang als Kfz-Meister selbstständig und baute ein Autohaus auf. Ab 1987 spezialisierte er sich noch zusätzlich auf BMW-Motorräder, die ihn ein Leben lang begleiten sollten. Er machte sein Hobby somit zum Beruf und reparierte mit Vorliebe und großem Geschick ältere Modelle. Aus dem zuerst kleinen Familienbetrieb „BMW Huber Unterbierwang“ haben sich ein Motorradbetrieb und Autohäuser entwickelt, die weit über die Landkreisgrenzen bekannt sind.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Martin Huber war ein äußerst beliebter Chef und pflegte später als Seniorchef einen guten Kontakt zu allen Mitarbeitern. Stolz war er auf seine Kinder und mittlerweile sieben Enkel, die alle in den Betrieben beschäftigt sind. Martin Huber war ein sehr beliebter, rühriger und geselliger Mensch. Er war an der Gründung des FC Grünthal beteiligt, spielte dort auch noch selber. Ebenso rief er den BMW-Club Grünthal ins Leben und war in vielen Vereinen Mitglied. Er unternahm zahlreiche Motorradtouren im In- und Ausland mit dem BMW Club, besuchte die Vereinsabende, ging gerne zum Stammtisch und schaute sich die Spiele des FC Grünthal an. Außerdem gehörte er 18 Jahre lang dem Gemeinderat Unterreit an.

Bis zuletzt unternahm er sehr gerne Touren mit seiner Beiwagenmaschine und war auf vielen Oldtimertreffen zu finden. Ende August kam er ins Krankenhaus, wo er nach kurzem Aufenthalt wohlumsorgt verstorben ist.

Martin Huber wurde auf dem Grünthaler Friedhof beerdigt. Pfarrer Michael Seifert zelebrierte das Requiem , das vom Grünthaler Kirchenchor feierlich umrahmt wurde. Sowohl Bürgermeister Christian Seidl sowie die Vorstände des BMW-Clubs und des Sportvereins gedachten dem Verstorbenen und ehrten sein Engagement. Eine unfassbar große Trauergemeinde begleitete den „Schmied Martl“ auf seinem letzten Weg.

re

Mehr zum Thema

Kommentare