Ein Stück Butter als Dividende bei der Dorfladen-Genossenschaft Ramsau

Der Dorfladen in Ramsau gehört zu den Gewinnern der Corona-Krise: Unter anderem haben die Wohngemeinschaften beschlossen, ihren Bedarf im Dorfladen einzukaufen.
+
Der Dorfladen in Ramsau gehört zu den Gewinnern der Corona-Krise: Unter anderem haben die Wohngemeinschaften beschlossen, ihren Bedarf im Dorfladen einzukaufen.

Auch in dem kleinen Dorfladen in Ramsau hat Corona – quasi über Nacht – vieles auf den Kopf gestellt. Das war bei der Generalversammlung der Dorfladen-Genossenschaft Ramsau in Fichters Kulturladen zu hören. Anfangs sei sogar ein Umsatz-Plus zu verzeichnen gewesen.

Von Anna Wimmer

Reichertsheim/Ramsau – In ihrem Bericht erklärte Geschäftsführerin Monika Peckmann: „Wir tun alle unser Bestes, eine schwarze Null würde uns freuen.“ Die Mitarbeiterinnen würden weiterhin für den Mindestlohn arbeiten und stünden noch immer voll hinter dem Dorfladen.

Kein Engpassbei Klopapier

Über Nacht bauten Albert Robeis und Bernhard Huber zur Einhaltung der Corona-Vorschriften eine Trennwand vor die Kasse, Brigitte und Antonia Gäßl nähten Stoffmasken und das Personal bildete 2 Teams, sodass nur innerhalb einer Gruppe ausgetauscht werden konnte und im Fall des Falles nicht so viele auf einmal in Quarantäne müssten, berichtete Peckmann weiter.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Positiv sei gewesen, dass anfangs der Umsatz in die Höhe ging und die Wohngemeinschaften beschlossen haben, ihren Bedarf im Dorfladen einzukaufen. Das laufe noch immer über Bestellung, was eine Umstellung war, aber hervorragend funktioniere. „Im Dorfladen gab es nie einen Engpass mit WC-Papier, Nudeln oder Reis, nur Hefe war manchmal aus“, erklärte Peckmann außerdem. Negativ wirke sich aus, das es bis Ende September keine Fußballspiele gab, und somit der Sportverein nicht wie sonst weder Semmeln noch Getränke einkaufen konnte. Zudem fällt der Adventsmarkt am Kloster aus und damit der Erlös vom Kuchenverkauf. Seit Mitte September werden die Wohngemeinschaften von der eigenen Bäckerei in Ecksberg beliefert, zudem ist der Kaffeeklatsch einmal im Monat ausgefallen sowie der Kartenvorverkauf.

Christian Gäßlbleibt Aufsichtsrat

Aufsichtsrat Christian Gäßl berichtete über das Geschäftsjahr 2019. Der Jahresabschluss ist ziemlich ausgeglichen mit einem leicht negativen Ergebnis von 3.700 Euro. Aktuell liegt es leicht im Plus. Vorstand und Aufsichtsrat wurden einstimmig entlastet. Da die Wahl zum Aufsichtsrat satzungsgemäß immer für 3 Jahre gilt und jedes Jahr eine Person von 3 Aufsichtsräten ausscheidet, schied diesmal Christian Gäßl aus, der sich gleich wieder zur Wahl stellte und einstimmig wiedergewählt wurde.

Lesen Sie auch:

Goldhochzeitspaar Haslberger aus Reichertsheim verrät sein Rezept für eine gute Ehe

Bürgermeister Franz Stein befand das Ansehen des Dorfladens in der Gemeinde und rundherum als sehr gut, die Gemeinde werde weiterhin Gutscheine vom Dorfladen verwenden. Es sei wichtig viele regionale Produkte anzubieten. Darüber hinaus stellte Stein heraus, wie wichtig der Dorfladen für das Dorfleben und die Bürger sei.

Jeder Anwesende erhielt als kleine Dividende ein Stück Butter, die jedes Jahr die Molkerei Jäger für die Versammlung spendet.

Viele fleißige Helfer halten den Betrieb am Laufen

Viele fleißige Helfer halten den Dorfladen in Ramsau am Laufen, berichtete Vorsitzende Monika Peckmann. Sie dankte ihnen allen, darunter Blasius Meier, der Holzofenbrot, Pressack und einiges mehr von den Lieferanten holt, Franz Gäßl für die Forellen, Christina Keilhacker für verschiedene weitere Lebensmittel, Bernhard Huber bringt Butter und Käse von der Molkerei Jäger mit, Andreas Binsteiner hat von sich aus den Weg gestreut.

„Und es wäre schön, wenn jemand morgens immer streuen würde“, bittet Peckmann. Maria Klein räumt donnerstags die Molkereiprodukte ein und Bärbel Pflügl hat die Außenanlage des Ladens auf Vordermann gebracht, „die sehr schön geworden ist.“ Hedda Stein kümmert sich regelmäßig um das Bücherregal mit dem Teppich davor und Sepp Wimmer repariert fast immer alle anfallenden Schäden sofort. Darüber, dass viele ehrenamtlich mithelfen, sei sie sehr froh, betonte Monika Peckmann. Auch der Vorstand mit Martha Huber und Steffi Duschl erledige vieles im Hintergrund, weiß die Vorsitzende.

Kommentare