Ein Platz für die Geschichte: Heimatverein Schnaitsee hat nun Raum im Rathaus

Diese römische Münze aus der Zeit um 100 nach Christus wurde im Gemeindebereich von Schnaitsee gefunden.
+
Diese römische Münze aus der Zeit um 100 nach Christus wurde im Gemeindebereich von Schnaitsee gefunden.

Der Heimatverein Schnaitsee hatte sich bei seiner Gründung das Ziel gesetzt, ein Heimatmuseum einzurichten. Mehrere Versuche, geeignete Räumlichkeiten zu finden, schlugen fehl. So fiel die Entscheidung, beim Neubau des Rathauses einen Archiv-Raum einzuplanen.

Schnaitsee –In der Zwischenzeit übergaben Gemeindebürger dem Heimatverein Schnaitsee bereits eine Vielzahl von Exponaten zur Aufbewahrung. Dies reicht von umfangreichem Bildmaterial über alten Hausrat und Vereinsfahnen bis zu einem alten mobilen Kino-Filmprojektor, zu Schreibmaschinen oder einer Wäschemangel. Auch die römischen Münzen, die auf dem Gemeindegebiet gefunden wurden, gehören dazu. Größtes Sammlungsstück ist ein sogenannter „Stör-Webstuhl“, mit dem Weber früher von Haus zu Haus zogen und das dort gewonnene Leinen oder die Wolle verwebten. Bislang ist noch nicht geklärt, ob und wo dieser wieder aufgebaut werden könnte. Vor dem Umzug in das Rathaus lagerten die Teile in einem Raum der Grundschule.

Archiviert und digital erfasst

Nach der Umsiedlung steht nun die aufwendige Archivierung und Dokumentation an. Dieser Aufgabe hat sich das Heimatvereins-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Frost angenommen. Zusammen mit seiner Partnerin und Fotografin Gisela Werner erarbeiten sie auch eine digitale Erfassung. In diesem Zusammenhang wurde ein Online-Zugang zu interessanten Exponaten erstellt, der fortschreitend mit Archivteilen bestückt wird.

Heimat-Archiv nimmt noch kleinere Stücke

Dieser ist zugänglich über die Homepage des Heimatvereins auf www.heimatschnaitsee.de. Obwohl der Archivraum sehr beschränkt ist, können dem Heimat-Archiv immer noch Sammlungsstücke von kleinerem Umfang angeboten werden. Es wäre auch oft schon nützlich, von Exponaten zu erfahren, die bei sachbezogenen Ausstellungen gezeigt werden könnten. rih

Kommentare