"Ein Hauch Südamerika"

Die Höhepunkte des Tages: Das gemeinsame Kochen und der Besuch einer Alpaka-Zucht im Gemeindegebiet Gars.
+
Die Höhepunkte des Tages: Das gemeinsame Kochen und der Besuch einer Alpaka-Zucht im Gemeindegebiet Gars.

"Ein Hauch Südamerika" - unter diesem Motto stand der Projekttag der vier angehenden Heilerziehungspfleger der Caritas Fachschule für Heilerziehungspflege in Altenhohenau.

Altenhohenau - Die Aufgabe des Quartetts bestand darin, gemeinsam mit den Teilnehmern aus den verschiedenen Einrichtungen, in denen sie tätig sind, ein Projekt zu planen. Ziel war es, Menschen mit psychischen Erkrankungen und Menschen mit Beeinträchtigungen zu befähigen, an öffentlichen Angeboten teilzunehmen und Türen für die Integration in unsere Gesellschaft zu öffnen.

Die Tätigkeitsfelder der Schüler liegen in verschiedenen Bereichen. Beteiligt waren der Betreuungshof Rottmoos (Einrichtung für Menschen mit Hör- und Sprachbeeinträchtigungen), das Berufsbildungswerk Waldwinkel (berufliche Rehabilitation körperlich und psychisch beeinträchtigter Menschen), sowie das Betreuungszentrum Wernhardsberg in St. Wolfgang und das Haus Linde in Bad Endorf (Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen im Alltag).

Diese Zusammensetzung forderte von den vier engagierten Fachschülern eine intensive Planung und Vorbereitung. Dazu holten sie sich mit dem "Kasterl Kunterbunt", das durch die Trägerschaft des Kreisbildungswerkes Mühldorf bekannt geworden ist, einen kompetenten Partner mit ins Boot.

Unter der Anleitung von Christl Schwarzenböck und Angela Schreier entstanden am Vormittag selbst hergestellte und gefärbte Nudeln, die anschließend in gemeinsamer Runde und lockerer Atmosphäre verzehrt wurden. Das Programm wurde erweitert durch den Kontakt zu Uli und Irene Hemetmayr, die mit ihrer Familie im Gemeindegebiet Gars eine Alpaka-Zucht betreiben und auch Wanderungen mit den südamerikanischen Tieren anbieten. Der Kontakt zu den Alpakas ermöglichte manchen zurückhaltenden Teilnehmern, Vertrauen zu fassen und sich zu öffnen.

Die Zusammenarbeit beim Kochen, das Essen in der großen Runde sowie der gemeinsame Ausflug mit den Alpakas ermöglichte den verschiedenen Charakteren ein Wir-Gefühl zu erlangen. Die Kultur des Gemeinschaftlichen, die passende dekorative Gestaltung sowie Soßen und Nachspeisen verliehen den Tag das Motto "Ein Hauch Südamerika". Im Laufe des Tages ergaben sich auch angeregte Diskussionen über den Kontinent.

Die Aufgaben der angehenden Heilerziehungspfleger Lisa Miller, Markus Reich, Monika Stöckl und Fatime Sopjani waren unter anderem die Organisation im Vorfeld, die pädagogische Begleitung und das spontane Handeln in unerwarteten Situationen. Da zwei Teilnehmer der Projektgruppe hörbeeinträchtigt sind, übersetzte Fachschüler Markus Reich die Gespräche innerhalb der Gruppe in Gebärdensprache.

Elfriede Pauli

ist zufrieden

Lehrkraft Elfriede Pauli, schaute dem Quartett über die Schulter und beobachtete den Umgang mit den Teilnehmern, den Umgang untereinander sowie den Verlauf und die Struktur des Projekttages. Pauli zeigte sich zufrieden: "Die vier machen das wirklich sehr gut, es ist ein schöner Tag und es ist toll zu merken, dass auf die Bedürfnisse der Teilnehmer fachlich eingegangen wird". Zudem verfassten Miller und Co. eine umfangreiche schriftliche Ausarbeitung, welche wichtige Informationen über die teilnehmenden Personen sowie eine detaillierte Planung des Tages und der pädagogische Ziele beinhaltete.

Die Teilnehmer erlebten einen ereignisreichen Tag, geprägt von schönen Momenten. Nicht nur die Schüler der Caritas Fachschule Altenhohenau und die Menschen aus den verschiedenen Einrichtungen konnten neue Erfahrungen sammeln, sondern auch die Anbieter der beiden Programme.

Mehr zum Thema

Kommentare