Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


St. Wolfganger Landjugend lädt zum Lustspiel ein

Ein Fischer mit „großen Fischen“ und eine übrig gebliebene Magd

Um Weihnachten ist es wieder soweit, die Dirndl und Buam von der St. Wolfganger Landjugend laden zur großen Theaterspielerei ein. Das Stück heißt „St. Pauli in St. Peter“ und ist ein Dialekt-Lustspiel in drei Akten von Maximilian Vitus.

St. Wolfgang – Ein unscheinbares Fischerdorf in idyllischer Lage wird Schauplatz einer großartigen Verwechslungskomödie. Dazu ein Fischermeister, der ziemlich „große Fische“ angelt. Sein Knecht, der allerhand Strapazen und Hürden auf sich nimmt. Kauflustige, schlitzohrige Nachbarn, deren Pläne leider nicht gelingen und zu allerletzt noch die übrig gebliebene Magd, die der Verwirrung noch den letzten Schliff gibt.

Los geht es am Donnerstag, 15. Dezember, mit der Generalprobe um 19.30 Uhr beim Gasthaus „Schex“ in Sankt Wolfgang. Spieltermine sind der Samstag, 17., Sonntag, 18., Dienstag, 27., Mittwoch, 28. und Donnerstag 29. Dezember, jeweils um 20 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für die Aufführungen gibt es Karten im Vorverkauf ab 8. und 15. Dezember, von 19 bis 21 Uhr, im Gasthaus „Schex“, am 10. und 11. Dezember am Christkindlmarkt Sankt Wolfgang sowie ab 9. Dezember per E-Mail an theaterkarten-kljb-stw@web.de.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Landjugend auf eine Besucherzahl von 180 entschieden, weshalb reservierte Karten bis 15. Dezember bezahlt sein müssen, sonst gehen sie wieder in den Verkauf. re

Kommentare