Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eimer ausgespült – Lösungsmittel gelangt in die Isen

Isen/Lengdorf – Einen Ölfilm auf dem Fluss Isen stellte am Dienstag, 4.

Mai, gegen 19.20 Uhr ein Passant im Bereich Lengdorf fest. Dies meldete er sofort Bürgermeisterin Irmgard Hibler. Sie macht sich ein Bild und stellte fest, dass vermutlich Öl über den Bittlbach in die Isen eingeflossen war. Laut Bericht der Polizei Dorfen dürfte hierfür ursächlich ein Gewerbebetrieb im Gemeindebereich Lengdorf sein.

Polizisten aus Dorfen begaben sich vor Ort und konnten den Sachverhalt klären. Auf dem Gelände des Gewerbebetriebes wurde ein umgefallener 30-Liter-Kunststoffeimer festgestellt, der auf einer Abflussrinne lag und aus dem eine unbekannte Flüssigkeit ausgelaufen war. Bis zum Eintreffen der Feuerwehren wurde durch Bauhofmitarbeiter Ölsperren im Bittl bach ausgebracht. Zu einem weiteren Zulauf der auslaufenden Flüssigkeit in die Isen kam es nicht.

Ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes war vor Ort und entnahm Proben des Wassers und der ausgelaufenen Substanz, die sich als Lösungsmittel herausstellte. Eine Spülung des Kanals durch einen Fachbetrieb wurde in Absprache mit dem Wasserwirtschaftsamt veranlasst.

Im Zuge der Ermittlungen konnte ein 26-jähriger Mitarbeiter des Gewerbetriebes ausfindig gemacht werden, der einräumte, den Kanister dort ausgewaschen zu haben. Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung. Zu einer möglichen Schadenshöhe kann derzeit nichts gesagt werden, so die Polizei. Sicher sei jedoch, dass es zu keinen Auswirkungen auf die Fischpopulation gekommen sei.red

Kommentare