Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing zieht positive Bilanz - Über 4100 Mitglieder

Ehrennadel für Franz Bachmayer

Direktor Franz Bachmayer mit Regionaldirektor Anton Kandler vom Genossenschaftsverband Bayern e. V., der ihm die Silberne Ehrennadel mit Urkunde überreicht (von links). Foto re
+
Direktor Franz Bachmayer mit Regionaldirektor Anton Kandler vom Genossenschaftsverband Bayern e. V., der ihm die Silberne Ehrennadel mit Urkunde überreicht (von links). Foto re

Obing - Die Raiffeisenbank Chiemgau-Nord - Obing hat ihren Mitgliedern bei der Generalversammlung eine erfreuliche und positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2012 präsentiert. Bei einem Gesamtumsatz von 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2012 stieg die Bilanzsumme auf 231,4 Millionen Euro an. Als Anerkennung für seine 30-jährige Tätigkeit im Genossenschaftswesen wurde Bankdirektor Franz Bachmayer durch Regionaldirektor Anton Kandler vom Genossenschaftsverband Bayern die "silberne Ehrennadel" mit Urkunde überreicht.

Größter Posten der Bilanz sind die Kundeneinlagen, die sich auf 175,8 Millionen Euro erhöht haben, berichtete Direktor Franz Bachmayer. Zur positiven Entwicklung habe der Zugang von 107 Mitgliedern beigetragen. Am Jahresende waren es genau 4147 Mitglieder.

Zunächst ging der Vorsitzende in kurzen Streifzügen auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2012 ein. Die Bilanzsumme, so der Bankdirektor habe sich von 226,5 Millionen Euro auf 231,4 Millionen Euro erhöht, das entspricht einer Steigerung von 2,2 Prozent. Die Forderungen an Kreditinstitute sind in der Bilanz mit 14,9 Millionen Euro ausgewiesen. Erfreulicherweise haben sich die Kundenkredite um 4,4 Prozent auf 102,4 Millionen Euro erhöht. Die Bank konnte, wie in den Vorjahren, alle örtlichen Kreditnachfragen bedienen. Mit 101,2 Millionen Euro nehmen die eigenen Wertpapiere die zweitgrößte Aktivposition in der Bilanz ein. Sämtliche Wertpapiere seien nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet worden. Die Betriebsabrechnung für das Warengeschäft konnte ebenso positiv abgeschlossen werden. Die Sachanlagen, die mit 5,7 Millionen Euro in der Jahresbilanz stehen, haben sich bedingt durch den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses in Obing (ehemaliges Molkereigebäude) erhöht. Das Wohn- und Geschäftshaus wurde im Herbst letzten Jahres fertiggestellt. In dem neuen Gebäude befinden sich eine Arztpraxis, ein Friseurladen sowie sechs Wohnungen. Größter Posten der Bilanz des vergangenen Jahres waren die Kundengelder, die sich auf 175,8 Millionen Euro erhöhten. Das haftende Eigenkapital der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing hat sich auf über 34,7 Millionen Euro gesteigert. Somit sei sichergestellt, dass sich die Bank auch in nächster Zukunft in Bezug auf die Eigenkapitalausstattung weiter gut entwickeln werde sowie die künftigen bankaufsichtsrechtlichen und politischen Eigenkapitalanforderungen erfüllen könne. Der Bilanzgewinn in Höhe von 571671,59 Euro solle laut Bachmayer zur Stärkung der Rücklagen und zur Zahlung einer Bruttodividende von 4,0 Prozent verwendet werden.

Aufsichtsratsvorsitzender Josef Berger gab bekannt, dass die Bank laut Prüfungsbericht ordnungsgemäß und gut geführt worden sei, Beanstandungen habe es nicht gegeben. Regionaldirektor Anton Kandler vom Genossenschaftsverband Bayern hob die gute Entwicklung und das gute Ergebnis der Bank für 2012 hervor. Bei der Wahl zum Aufsichtsrat wurden Fritz Freilinger, Obing, und Johann Spiel, Pittenhart, wieder gewählt und in ihren Ämtern bestätigt.

Bei einem kurzen Rückblick informierte Kandler die Kunden und Mitglieder über den Werdegang von Direktor Bachmayer im Genossenschaftsbereich und lobte die "risikobedachte und kundenorientierte Geschäftsführung der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord - Obing".

In einem Referat informierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Andreas Bauregger die Mitglieder über die bevorstehenden Änderungen im europäischen Zahlungsverkehr "SEPA".

Bürgermeister Konrad Glück von der Gemeinde Seeon-Seebruck gratulierte der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord - Obing zu der erfreulichen Bilanz und lobte die Ausbildung und das Engagement im Lagerhaus. re

Kommentare