Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Da läuft Wasser auf die Nachbargrundstücke“

Edlinger Gemeinderat lehnt Antrag zur Errichtung einer Stützmauer im Weiherweg ab

Keine Zustimmung im Edlinger Gemeinderat fand ein Antrag auf die Befreiung der Festsetzung im Bebauungsplan zur Errichtung einer 1,20 Meter hohen Stützmauer für ein Grundstück im Weiherweg.

Edling – Einer der Nachbarn hat seine Unterschrift zu diesem Vorhaben bereits verweigert. Dem Gemeinderat ging es ebenso.

Auch interessant: Kühlbaguette-Erfinder Frank Salzer auf neuen Wegen

„Allein schon deshalb, weil der Bebauungsplan Auffüllungen der Grundstücke hier nicht zulässt“, wie Bürgermeister Matthias Schnetzer (CSU) ergänzend informierte. „Man könnte nur darüber reden, wenn eine derartige Maßnahme auch bei den Nachbargrundstücken durchgezogen werden würde“, sagte er im Weiteren dazu. Zudem vertrat er auch deutlich die Auffassung, dass das Grundstück eben so ist, wie es erworben wurde.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Eine einseitige Geländenovellierung sahen auch einige Mitglieder im Gemeinderat als recht problematisch an. „Da läuft dann das Wasser auf die Nachbargrundstücke“, waren unter anderem allgemeine Bedenken.

Lesen Sie auch: Stark belastete B304 bei Edling: Kommt mit neuem Verkehrsgutachten nun Bewegung in die Sache?

„Außerdem ist das Vorhaben keine dringliche Sache“, meinte Dr. Stefan Schweitzer (CSU), der den dabei entstehenden Geländesprung noch als weiteres Ablehnungsargument sah. Der Befreiungsantrag wurde deshalb einstimmig abgelehnt.

Mehr zum Thema

Kommentare