Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde folgt der Anordnung des Landratsamtes

„Drops ist gelutscht“ beim Obersendlinger Weg in Ramerberg: Rechtswidrige Beschlüsse aufgehoben

Um Pfützen oder andere Unwegbarkeiten am Obersendlinger Weg muss sich die Gemeinde Ramerberg nicht kümmern, machte Bürgermeister Manfred Reithmeier in der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich.
+
Um Pfützen oder andere Unwegbarkeiten am Obersendlinger Weg muss sich die Gemeinde Ramerberg nicht kümmern, machte Bürgermeister Manfred Reithmeier in der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich.
  • Petra Maier
    VonPetra Maier
    schließen

Deutliche Worte vom Landratsamt: Die Verfügung über die Einziehung des Obersendlinger Wegs und die dazugehörigen Beschlüsse des Ramerberger Gemeinderates sind rechtswidrig und die Gemeinde wird verpflichtet, Beschlüsse und Einziehungsverfügung aufzuheben.

Ramerberg – Nachdem sich das Gremium noch vor zwei Monaten in seiner Sitzung mit sechs zu fünf Stimmen gegen die Meinung der Rechtsaufsichtsbehörde des Landratsamtes gestellt hatte, herrschte nun einhellige Zustimmung. Lediglich Magnus Steinmüller (UWR) wollte sich dem Beschluss nicht anschließen. Er stimmte dagegen, Beschlüsse und Einziehung aufzuheben. Bei ihm seien noch zu viele Fragen an das Landratsamt unbeantwortet geblieben, erklärte er seine Haltung im Gemeinderat. Eine Zurückstellung des Tagesordnungspunktes wäre ihm lieber gewesen.

+++Weitere Artikel und Nachrichten aus der Gemeinde Ramerberg finden Sie hier

Bürgermeister Manfred Reithmeier (UWR) hingegen, erklärte, dass das Landratsamt festgestellt habe, die damaligen Entscheidungen seien rechtswidrig erfolgt. „Wir haben uns auf unseren Anwalt verlassen, der uns damals beraten hat, und jetzt wollen wir mit dem Landratsamt nicht streiten,“ kündigte er an.

Konrad Fuchs (NRL/FWG) wunderte sich über den Sinneswandel des Bürgermeisters, der vor zwei Monaten noch gegen die Aufhebung der Einziehung gestimmt hatte.

Reithmeier erwiderte, die Gemeinde habe mit dem Weg künftig keine Arbeit: „Der Weg bleibt, wie er ist, wir müssen uns um nichts kümmern, wir sind für nichts verantwortlich und jeder darf drübergehen. Für die Ansprüche der Fußgänger sind wir als Gemeinde nicht zuständig.“

Fabian Tretter (UWR), ebenfalls in der März-Sitzung noch Verfechter des Kurses contra Landratsamt, meinte in der aktuellen Sitzung: „Der Drops ist gelutscht. Bis jetzt hat es nichts gekostet, eine Klage gegen das Landratsamt würde teuer, die Gemeinde hat keine Straßenbaulast, also können wir die Forderung des Landratsamtes auch jetzt erfüllen.“

Max Jaroljmek (NRL/FWG) schloss sich an: „Wir sollten die Baustelle jetzt zumachen.“ Rupert Riedl (UWR) ergänzte: „Wir haben jetzt acht oder neun Jahre rumgemacht und Klientelpolitik für vier Leute zugelassen, jetzt muss Schluss ein.“

Gemeinde ist in keiner Pflicht

Maximilian Brockhoff machte abschließend deutlich: „Die Gemeinde ist bezüglich des Weges in keiner Pflicht. Niemand kann fordern, trockenen Fußes über den Weg zu kommen. Er muss als Feld- und Waldweg passierbar sein, aber Pfützen müssen nicht aufgekiest werden.“

Mehr zum Thema