Drinnen schwimmen, draußen flanieren

So werden die Außenanlagen an der sanierten Schwimm- und Turnhalle in Haag gestaltet. NRT Bürogemeinschaft
+
So werden die Außenanlagen an der sanierten Schwimm- und Turnhalle in Haag gestaltet. NRT Bürogemeinschaft
  • vonLudwig Meindl
    schließen

Haag – Auch draußen wird es schön: Der Detailentwurf für die Außenanlagen zur Neugestaltung von Schwimm- und Turnhalle der Grund- und Mittelschule in Haag steht.

Jetzt geht es in die Ausschreibung. Landschaftsarchitekt Markus Türk bezifferte die Kosten im Schulverband Haag auf „knapp über eine Million Euro“ – etwas höher als geplant. Der Verband, dem die Gemeinden Haag, Kirchdorf, Maitenbeth und Rechtmehring angehören, investiert insgesamt acht Millionen Euro in die Schulsanierung.

Blindenleitsystemim Boden

Eineinhalb Stunden stellte Türk die Gestaltung der Außenanlage vor. Hallenbad und Turnhalle erhalten einen neuen „großzügigen und einladenden“ Eingang vom westlichen Parkplatz her. In der Nähe befinden sich zwei Fahrradunterstände.

Der Zugang zu den Außensportanlagen ist derzeit über ein Drehkreuz eher schwierig und soll über eine barrierefreie Rampe erleichtert werden. Das Tor wird auch für Rollstuhlfahrer passierbar. Eine Zufahrt von der Straße sichert die Pflege der Außenanlagen und die Wartung der Badetechnik. Die Schotterbahn werde als Grünfläche in Erscheinung treten, so Türk.

Das Hallenbad verbindet mit der Schulstraße eine „mäßige Böschung“. Der Ausblick vom Schwimmbad her soll auf Zierpflanzen und Hochgräser fallen. Zur Aufwertung schlug der Landschaftsarchitekt eine Effektbeleuchtung vor. Dafür habe er allerdings klare Vorgaben vom Naturschutz zu beachten: „Es dürfen keine Insektenfallen sein, die in den Himmel leuchten.“ Rosmarie Heimann (PWG) erwog, ob die Straßenlaternen davor nicht genügten. Türk schlug den Kompromiss vor, es auszuprobieren: „Das sind ganz geringe Lichtquellen.“ Kein finanzielles Hindernis für die Anschaffung sah Kirchdorfs Bürgermeister Christoph Greißl (FWG) allein schon wegen der Ausgaben: „Die paar Hundert Euro stehen in keinem Verhältnis zu den Gesamtkosten.“

Egon Barlag (Freie Wähler) riet, Blumen und Bäume anzupflanzen, die von den Lehrern als Anschauungsmaterial für den Naturkundeunterricht genutzt werden können. Unter den Neuerungen erwähnte der Planer das Blindenleitsystem am Boden. Auch der Schulvorhof zum Haupteingang erhalte ein neues Gesicht. Zentral sollen das bereits bestehende Kunstwerk und ein Hofbaum mit Rundumbank wirken. Der Hof wird von Hecken und Bäumen eingefasst. Das Pflaster des Bodens könne man bunt nach den Farben der Schulgebäude gestalten. In einer Detailabstimmung befürwortete das Gremium die Ausschreibung für den farbigen Untergrund einstimmig.

Den östlichen Ausgang auf den Hof wollte Rosmarie Heimann (PWG) vergrößern, da stets viele Kinder gleichzeitig ins Freie stürmen würden. Dieser Vorschlag fand ebenfalls Befürwortung. Zur „Busspur“ vor Hallenbad und Turnhalle kündigte Türk die neue Breite von den erforderlichen drei Metern an. Er habe um einen Meter diese Anfahrt für Busse reduziert, um für den Gehsteig einen Meter mehr Platz zu bekommen. Der Einstieg in die Busse erfolgt künftig vom barrierefreien Hochbord aus. Als Unterstand erhalten die wartenden Schüler zwei Bushäuschen in Stahl-Glas-Konstruktion, sieht der Plan für die Außenanlagen vor.

Kosten knapp über eine Millionen Euro

Die Gesamtkosten summieren sich in der Bilanz des Landschaftsarchitekten aus den drei Bereichen Außenanlagen zum Hallenbad, Schulvorhof und Busplatz. Er bezifferte sie auf insgesamt 1012080 Euro. Zur vorherigen Schulverbandssitzung lagen sie noch knapp unter einer Million.

Das Gremium unter Leitung der Verbandsvorsitzenden, Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD), beschloss die Billigung, die Ausschreibung und die Anträge auf Förderung jeweils einstimmig.

Kommentare