Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Digitalisierung

Infos aus dem Rathaus — Braucht Wasserburg eine neue App?

Die Museums-App gibt es bereits, sie ermöglicht virutelle Besuche – etwas im historischen Kaufladen.
+
Die Museums-App gibt es bereits, sie ermöglicht virtuelle Besuche – etwa im historischen Kaufladen.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Braucht Wasserburg eine App mit Informationen aus dem Rathaus? Genau das haben Studierende der Technische Hochschule Rosenheim geprüft — und überraschende Ergebnisse hervorgebracht.

Wasserburg – Im vergangenen Jahr hatte die Fraktionsvorsitzende von CSU/Wasserburger Block/Freie Wähler, Heike Maas, beantragt, die Einführung einer App zu prüfen. Tatsache ist: Die Stadt Wasserburg hat bereits solche Angebote: eine Parkgebühren-App, eine Museums-App, eine Abfall-App. Und eine moderne, gut aufgestellte städtische Homepage mit Mängelmelder, wie die Studierenden der Wirtschaftsinformatik aus dem siebten Semester berichteten.

Selbst in München wenig Resonanz bei Apps

Doch die Resonanz auf die bisherigen Apps ist eher gering. 41 Prozent der Bürger, die an einer Befragung teilnahmen, kennen beispielsweise die Abfall-App gar nicht. Andreas Hiebl, IT-Fachmann der Verwaltung, hat dafür eine Erklärung. Interessenten könnten im Internet den Abfallkalender anklicken, sich dort auch per Mail an Termine erinnern lassen. Die Möglichkeit, eine App runterzuladen, sei deshalb wenig bekannt oder für viele uninteressant.

Selbst in einer Großstadt wie der Landeshauptstadt nutzen nur 3,6 bis 7,1 Prozent der Bürger die München-App, berichteten die TH-Studierenden. Warum das so ist, dafür hatten sie einen Erklärungsansatz: Viele Bürgerinnen und Bürger würden das Angebot an Apps als zu umfangreich empfinden. Oder befürchten, dass die Datenmenge zu groß werde, Puschnachrichten nerven könnten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Eine App werde nur akzeptiert, wenn sie einfach bedient werden könne, eine hohe Datensicherheit biete, keine Werbung umfasse, nicht zu viel Datenvolumen schlucke.

Umfrage in Wasserburg mit 309 Rückantworten

Eine dreiwöchige Umfrage in der Bürgerschaft, bei der es 309 Rückantworten gab, zeigte nach Informationen der Studierenden, dass die teilgenommenen Bürgerinnen und Bürger sehr wohl online aktuelle Informationen von der Stadt wünschen würden – vor allem, wenn es um mögliche Gefahren in Hochwasserzeiten gehe, um über Veranstaltungen informiert zu werden, Fahrpläne für Bus und Bahn einlesen zu können, Öffnungszeiten von Einrichtungen abzufragen. Online Anträge an die Verwaltung abzurufen, sei ebenfalls gefragt, aber bereits über Interaktionen über die Homepage der Stadt möglich. Hier gibt es auch schon einen Schadensmelder.

Was machen die Nachbarn? Vier Kommunen im Landkreis haben bereits eine App: Bad Aibling (eher touristisch orientiert), Prien (nur Mängelmelder), Rohrdorf (auch Rubrik Aktuelles) und Amerang (mit sieben möglichen, online zu bedienenden Services), wie die Studierenden herausgefunden haben.

Reicht eine optimierte Webseite für Wasserburg aus?

Technisch und organisatorisch ist es allerdings aufwendig, die Apps zu verwalten und zu managen. Noch gebe es zudem nur wenige Anbieter, so die TH-Studierenden. Generell sei es wichtig, eine App mit georeferenzierten Angeboten anzubieten, das heißt, dass Daten auch geographisch verortet werden. Es sei notwendig, vor einer Entscheidung über die Einführung einer App Kosten, Aufwand und Nutzen in Verhältnis zu stellen, so die Studierenden.

Die Studierenden, die die Projektarbeit zur App erstellt haben: (von links) Lukas Steinbrück, Julia Zelles, Bianca Gurland, Jana Chublarjon, Sabine Bellmann, mit Bürgermeister Michael Kölbl und Professorin Dr. Claudia Förster von der TH Rosenheim.

Sie hatten auf Nachfrage eine klare Empfehlung an die Ausschussmitglieder: Sie würden stattdessen die Webseite der Stadt weiter optimieren. Diese sei bereits sehr gut aufgestellt, könne jedoch weitere Funktionen aufnehmen, die denen einer App nahekommen würden.

Die Entscheidung darüber, wie es jetzt weitergeht, fällt der Stadtrat.

So werden die bisherigen Apps genutzt

Laut Andreas Hiebl, zuständig bei der Stadt Wasserburg für die Öffentlichkeitsarbeit und die Homepage, werden die bereits vorhandenen Apps (für die Museums-App gibt es noch keine Zahlen) wie folgt genutzt:
Abfall-App: 1300 Abonnenten des Leerungskalenders lassen sich an die Termine erinnern.

Park-App: Pro Monat werden über sie etwa 3500 Tickets gelöst.

Das sagen die Hauptausschussmitglieder zu einer möglichen Rathaus-App

Heike Maas als Antragstellerin zeigte sich erstaunt über die Ergebnisse. Es müsse keine App sein, die eingeführt werde, es gehe vielmehr darum, dass es noch bessere Möglichkeiten gebe, die Bürger der Stadt über städtische Angelegenheiten aktuell zu informieren – komfortabel einsehbar und bedienbar auch über das Smartphone.

Georg Machl (CSU) warb dafür, nicht gleich Nein zu sagen zu einer App. In einer Nachbarkommune sei sie sehr begrüßt worden, als es zu einer Verkeimung des Trinkwassers gekommen sei. Steffi König (Grüne) betonte, Wasserburg habe schon eine responsive Webseite, die sich den Endgeräten anpasse und auf der Puschnachrichten beispielsweise möglich sein müssten.

Edith Stürmlinger (Bürgerforum) sah die Kommune auf einem guten Weg, am Thema müsse die Stadt dranbleiben. Werner Gartner (SPD) findet, in einem ersten Schritt sei es nun die Aufgabe, das zu verbessen, was schon da sei, also die Internetseite, dann in einem späteren weitere Angebote zu entwickeln.

Wolfgang Janeczka (SPD) sprach von einem „nice to have“, in den nächsten zwei bis drei Jahren sei eine App nicht notwendig.

Kommentare