Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sechstes Buch herausgebracht

Dr. Richard Kirchlechner aus Rott ist ein Wortakrobat mit Chemiebaukasten

Er schüttelt die Buchstaben und heraus kommen lustige Wortspiele: Dr. Richard Kirchlechner aus Rott.
+
Er schüttelt die Buchstaben und heraus kommen lustige Wortspiele: Dr. Richard Kirchlechner aus Rott.
  • VonRichard Helm
    schließen

Um die Ecke denken, das kann er. „Ja durchaus“, bestätigt Dr. Richard Kirchlechner schmunzelnd, nachdem er seit Jahren Wörter „quer“ daherbringt und mit ihnen wie ein Wortakrobat jongliert. Kein Buchstabe ist sicher vor dem Mann mit Doktortitel. Jetzt hat er sein sechstes Wortspiel-Büchlein herausgebracht

Rott – Dr. Richard Kirchlechner aus Rott sammelt seit Jahren Wortspiele. Inzwischen sind daraus sechs Bücher mit zusammen 1675 Seiten und 1300 Abbildungen geworden – die umfangreichste Sammlung im deutschen Sprachraum, wie er erklärt.

Was haben Angela Merkel und der Karamelengel miteinander zu tun? Das erfährt man in diesem Büchlein von Richard Kirchlechner und Heinrich Schneider.

Kirchlechner ist ein gebürtiger Rotter, hat an der Technischen Universität in München Chemie studiert und promoviert. Er war viele Jahre als Forscher in der pharmazeutischen Industrie tätig. Obwohl er sich bestens mit einem Chemiebaukasten auskennt, braucht er zum Wörtertüfteln kein Labor, nur seinen Humor.

Im Ruhestand Zeit für Hobbys

Im Ruhestand hatte er dann endlich Zeit für seine Hobbys: Das Schreiben und seine geliebten Wortspielereien.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Er hat außerdem drei Bücher über Rott verfasst und eines über seine Ruhestandsradtouren in Europa.

Das sind Wortspiele

Kirchlechner erzählt, was Wortspiele überhaupt sind. Es handelt sich um rhetorische Figuren, wie etwa Anagramme, Palindrome, Schüttelreime, Reime generell, Scherzfragen, Buchstabendreher, Zungenbrecher, Sprüche, kuriose Synonyme, Witze mit sprachlicher Pointe.

Lesen Sie auch: Briefe an Hitler, Kreml und Weißes Haus: Wie sich Ludwig Ziegler aus Rott für Frieden einsetzte

Man merkt ihm seine Begeisterung an, wenn er davon erzählt, da strahlt er fast spitzbübisch. Seine sechs Sprachakrobatik-Werke enthalten auch viele Beispiele aus Sprachen der Nachtbarländer. Auch Dialekte, wie Bairisch, Fränkisch und Schwäbisch kommen nicht zu kurz.

Wie funktioniert ein Anagramm?

Wie aber geht das nun, mit dem lustigen Anagrammieren?

Dr. Richard Kirchlechner erläutert: Schüttelt man ein Wort oder einen Namen, dann erhält man neben vielem Unsinnigen auch etwas Sinnvolles, so ist das ein Anagramm. Beispiel: Mietshaus und Atheismus.

Er selbst ist inzwischen unwahrscheinlich kreativ auf diesem Gebiet und gibt ein paar Kostproben aus seinem aktuellen Buch zum besten: Markus Söder ist ein „Amokdresseur“, steht da drin.

Auch interessant: Isener Autor Thomas Hiemer veröffentlicht Buch mit erfundenen Wörtern - Titel „Klo|leck|türe

Horst Seehofer ist der „froheste Heros“, Sigmar Gabriel wird zu „Laib Griesgram“ und bei Ilse Aigner ist der „Elan riesig“. Und die Kanzlerin? Angela Merkel, die ist ein „Karamelengel“. Letzterer ist Teil des Buchtitels.

Er schüttelt die Buchstaben und heraus kommen lustige Wortspiele: Dr. Richard Kirchlechner aus Rott. Er hat sein sechstes Büchlein heraus gebracht.

Palindrome mag er auch, der Dr. Kirchlechner. Gemeint sind Wörter oder Sätze, die vor- und rückwärts gelesen gleich sind, wie „Ein Esel lese nie“, oder „Oh Cello voll Echo.“

Und als Beispiel für einen heiteren bayerischen Schüttelreim zitiert der Autor: „Auf Heirat hat die Susi g’spitzt, jetzt hört sie dass ihr G’spusi sitzt.“

Wenn nur der Vokal „e“ erlaubt ist

Bittet der Rotter imBekanntenkreis die Runde, einen Satz zu bilden,in dem als Vokal nur das „e“ vorkommt, so erreicht kaum jemand mehr als zehn „e“.

Kirchlechner aber kennt einen Satz mit 100 „e“, und das Erstaunen ist groß. Er lautet: „Der ehrenwerte Ebersberger Segellehrer Peter Senefelder verzehrte, neben Erdbeerbeeten stehend, mehrere hellgelbe, erlesene, ekelerregende Meereslebewesen, weswegen er bemerkenswert schwere Leberbeschwerden erlebte, welche selbstredend sehr selten entstehen – entgegen lesenswerten Rezepten gegen Rentnersterben.“ Jessas, das ist was für die Geübten.

Hirnjogging für Ältere und Kinder

Kirchlechner findet, dass Wortspielereien besonders auch für ältere Menschen interessant sind, denen umfangreiche Texte oft zu lang werden, außerdem werden sie so zum Schmunzeln angeregt. Ebenso würden Kinder davon profitieren, wenn sie sich damit befassen. Eine Steigerung um eine halbe Deutschnote sei durchaus möglich, wie ein Lehrer bestätigte.

Das könnte Sie auch interessieren: Markennamen: Diese Bedeutungen stecken hinter Obi, Edeka, Nike und Co.

Die sechs Bücher über Wortspiele können über den Buchhandel bezogen werden oder auch direkt portofrei beim Autor.

Kommentare