Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SERIE: WASSERBURGER STIFTUNGEN – TEIL 5

Die Wasserburgerin Elise Kosak war eine Wohltäterin für die Armen

Elise Kosak.
+
Elise Kosak
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Gut für Wasserburg, dass es Stiftungen gibt. Sie können zumindest einen Teil des Finanzbedarfs für gemeinnützige Zwecke decken. In einer Serie stellen wir die Stiftungen vor, die die Stadt verwaltet. Teil 5: die Kosak-Breitenacher-Stiftung.

Wasserburg – Die 1835 geborene Elise Kosak (geborene Breitenacher) ist 1912 in Wasserburg im Alter von 77 Jahren gestorben. Nach zeitgenössischer Beschreibung war sie „eine Frau, deren Lebensgrundsatz Wohltun war, deren Linke gab, ohne dass die Rechte davon wusste.“

So hatte Elise Kosak ihre Heimatstadt schon zu Lebzeiten – unter anderem die Stadtpfarrkirche St. Jakob bei Renovierungsarbeiten – mit Geldspenden unterstützt. Auch stiftete sie der Wasserburger Feuerwehr eine Holzleiter mit einer Steighöhe von 16 Metern. Ihren letzten größeren Einsatz hatte die Leiter im Jahr 1967 bei einem Brand in der ehemaligen Schnapsbrennerei und Likörfabrik Sigl.

Lesen Sie alle Folgen unserer Serie: Stiften zum Wohle der Bedürftigen hat eine lange Tradition in Wasserburg

Die kinderlos gebliebene Wohltäterin setzte den Lokalarmenfonds im Testament vom 11. Oktober 1906 als Universalerben ein. Die Erträge der daraufhin errichteten Kosak-Breitenacher-Stiftung sollten für die Unterstützung von „armen Taglöhnern, Maurern, Zimmerleuten, für Schulgeld, Kleidung, Lehrmaterial und für arme Schulkinder“ verwendet werden.

Lesen Sie alle Folgen unserer Serie: So vermögend und wohltätig ist die Wasserburger Heiliggeist-Spitalstiftung

Ein Großteil des Vermögens ging aber durch die Inflation 1923 verloren. Am 24. August 1944 wurde der Lokalarmenfonds mit dem Vermögen der Kosak-Breitenacher-Stiftung vereinigt und als treuhänderische Stiftung verwaltet. Nach der Währungsreform von 1948 wurde erneut ein Großteil des Vermögens entwertet.

Lesen Sie alle Folgen unserer Serie: Familie-F.X.-Stadler-Stiftung unterstützt Senioren in Wasserburg

Die Stiftung unterstützt bedürftige Einwohner der Stadt, insbesondere für Zwecke der schulischen und musischen Bildung. Geholfen wird zudem bedürftigen Schüler und deren Familien sowie Senioren in besonderen Notlagen.

Nach den Worten von Stadtkämmerer Konrad Doser springt die Stiftung vor allem in „akuten Notfällen“ ein.

Zahlen zur Kosak-Breitenacher-Stiftung

Grundstockvermögen: etwa 280.000 Euro,

Rücklagen: etwa 38.000 Euro, dazu Immobilien.

Kommentare