Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Straßenfest im größten Ortsteil von Haag

Die Rosenberger feiern – und tun Gutes

Längst Tradition: Zünftig gefeiert wird beim Rosenberger Straßenfest seit 30 Jahren. Unser Foto entstand im Jahr 2001.
+
Längst Tradition: Zünftig gefeiert wird beim Rosenberger Straßenfest seit 30 Jahren. Unser Foto entstand im Jahr 2001.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Seit 30 Jahren gibt es das Rosenberger Straßenfest schon. Heuer wird wieder gefeiert. Und an die Anfänge erinnert, als Rekorde im Biertraglklettern errungen wurden und die Siedlung aus den 60er Jahren durch dreistöckige Bauweise mit „Keller, Stube und Taubenkobel“ auffiel.

Haag – Der größte Ortsteil von Haag lädt am Samstag, 9. Juli, zu einer besonderen Jubiläumsfeier: zum 30. Rosenberger Straßenfest. Es schmiedete den Zusammenhalt der Bewohner der 1961 gegründeten Siedlung und behielt als Markenzeichen bei, dass der Überschuss immer wohltätigen Zwecken gespendet wird.

Fester Bestandteil des Kulturkalenders

Die drei Pioniere des Rosenberger Straßenfestes waren Florian Trautbeck, Erhart Glaser und Korbinian Glasl. Ein Ziel war es nach ihren Angaben immer schon, mit dem Erlös eine „gute Sache“ zu unterstützen. So flossen die Überschüsse dem Jugendzentrum zu, der Renovierung des Haager Schlossturms, den Kindergärten, der Arbeiterwohlfahrt (AWO), behinderten Personen und bedürftigen Familien.

Lesen Sie auch: Skiclub Haag: Biathlon-Star Franziska Preuss übergibt Medaillen an die Sommer-Sieger

Seit über 30 Jahren zählt das Rosenberger Straßenfest zum festen Bestandteil des Haager Kulturlebens. Mit einer Stellwand voller Fotos aus den Festen der vergangenen zwei Jahrzehnte hatte Christian Mangstl zum 20-Jahr-Fest an die Chronologie erinnert.

Dieser größte Ortsteil Haags wurde 1961 im Westen am Rande des Stiftungswaldes gegründet. In einer Bürgerversammlung der Rosenberger fand 1965 mit Bürgermeister Göschl, dem heute auf der Mühlstraße ein Gedenkstein mit Anlage gewidmet ist, eine aktuelle Lagebesprechung im „Hofgarten“ statt. Viele der Neu-Haager kannten sich nicht. „Lauter fremde Zugezogene waren da“, wie sich Erhart Glaser erinnerte, der auch als einer der ersten in Rosenberg baute.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Also rief man in einer ersten Initiative zum Kennenlernen den Rosenberger Faschingsball ins Leben. Er wurde über Jahrzehnte gesellschaftlicher Magnet, häufig im Altdorfer „Konstantin“. Dann hatten die Organisatoren der „Rosenberger Interessengemeinschaft“ die Idee, auch im Sommer eine gemeinsame Veranstaltung durchzuführen. Das Straßenfest wurde eingeführt durch Erwin Kohl, Josef Eibl, Korbinian Glasl, Florian Trautbeck, Erwin Hauder, Dieter Kinzl und Erhart Glaser.

Siedlungsstart in den 60er Jahren

Zum 50-jährigen Bestehen von Rosenberg 2011 war der ebenfalls in diesem Ortsteil wohnende Chef des Verschönerungsverein und Haager Ehrenbürger Robert Scherzer noch dabei. An den Tischen lachten die „alten Rosenberger“ über ihre anfangs dreistöckige Bauweise mit „Keller, Stube und Taubenkobel“. Organisator Heinz Stoffl lobte die Rosenbergerinnen, die wie jedes Jahr „fleißig Kuchen gebacken“ hatten. Gloria Glasl, heute bei den „Carambas“ der Faschingsgesellschaft Haag, hatte den Rekord im Biertraglklettern mit einer Höhe von 23 Kisten gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren: War Kuno Maier der Gründer der Grafschaft Haag oder doch nur ein Leibeigener aus Altdorf?

Einige Jahre später kleidete Organisator Heinz Stoffl die 30 Damen und Herren im Service erstmalig mit einem weinroten T-Shirt „Rosenberger Straßenfest“ ein. Lange wurde das Rosenberger Straßenfest mit dem Kinderfest von „Haag aktiv“ kombiniert. Jung und Alt aus Haag und dem Ortsteil trafen sich. „20 Attraktionen“, darunter die „Adler-Lokomotive“, bot Robert Moraiwetz 1992. 500 Spielkarten gab Maria Morawietz für die kleinen Gäste aus. Groß und Klein staunte damals, als Karl Ziegler seine Zauberstücke vorführte.

Seit Gründung gilt der Kommentar einer Rosenbergerin zum ersten Fest: „Das ist mal was anderes, als bloß zuhause im Zimmer zu sitzen. Da ist einmal was los in Rosenberg.“

Das Programm

Am Samstag, 9. Juli, geht es um 12 Uhr an den Tischen auf der Rosenberger Mühlstraße mit dem Mittages-sen los. Attraktionen sind für die Kinder Spieleparcours von 15 bis 18 Uhr und die Hupfburg. Die Erwachsenen dürfen sich ab 17 Uhr zu den Klängen der „Weißbier-Musi“ auf diverse Köstlichkeiten wie Steckerlfisch, Wurst und Kuchen freuen. Dazu öffnet der Sekt- und Weinstand.

Mehr zum Thema

Kommentare