Die Pfaffinger „Spatzen“ und „Eulen“ haben ein neues Zuhause

Ein Kreuz als Willkommensgruß überreichte Leiterin Anita Schumann an Gertraud Spötzl, Yvonne Wimmer und Sabine Reihofer (von links).
+
Ein Kreuz als Willkommensgruß überreichte Leiterin Anita Schumann an Gertraud Spötzl, Yvonne Wimmer und Sabine Reihofer (von links).

In einer kurzen Feier sind gleich zwei neue Gruppen des katholischen Kindergartens in Pfaffing eingeweiht und gesegnet worden, und das an unterschiedlichen Orten.

Von Karlheinz Günster

Pfaffing – Die Pfaffinger Spatzengruppe als Nachfolgerin der ehemaligen Zwergerlgruppe und die neue Eulengruppe im Schulgebäude haben den kirchlichen Segen erhalten und sind in Betrieb gegangen.

Umbau innerhalb weniger Monate

Sichtlich stolz zeigte sich Bürgermeister Josef Niedermeier in den Räumen der Schule darüber, dass dieser Umbau innerhalb kurzer Zeit möglich war. Er verwies zur Begrüßung zuerst auf „die besonderen Zeiten“, denn aufgrund der Corona-Situation müsse dieses freudige Ereignis leider ohne Kinder stattfinden, Abstand und Masken prägten das Bild.

Niedermeier sprach von einer „sportlichen“ Herausforderung zu Beginn seiner Amtszeit im Mai dazu, Möglichkeiten herauszufinden um den Bedarf an zusätzlichen Kindergartenplätzen zu decken und auch gleich umzusetzen. Nicht ganz vom Tisch ist dabei die Option eines Waldkindergartens, der sei in der Kürze der Zeit nicht auf die Füße zu stellen gewesen, aber in der Zukunft noch ein Thema.

Lesen Sie auch: Zusätzliche Kita-Gruppe: Der Engpass bei der Kinderbetreuung in Pfaffing ist behoben

Durch die gute Zusammenarbeit mit der Schule, dem Kindergarten, dem Träger, der Verwaltung und dem Gemeinderat sei es möglich geworden, in der Schule nicht nur Räume zu schaffen, sondern auch noch ein Lernhaus-Modell in die Wege zu leiten, „die Schule der Zukunft“ auf dem Speicher, „eine richtig coole Sache“, freute sich der Bürgermeister.

Doch vorerst danke man allen Beteiligten für diesen neuen Gruppenraum und einen Schlafraum sowie für Personalräume in dieser neuen Mischgruppe. Das sei „ein super Vorzeigeprojekt“, diese Außenstelle des katholischen Kindergartens in der Schule. Dafür sind Wände durchbrochen und neue eingesetzt worden, wobei der Bauhof bei den Arbeiten eine bedeutende Rolle gespielt hat. Anita Schumann vom Kindergartenverbund sprach von einem „Kraftakt“, bei dem „alle angepackt haben“, dankbar auch über die eigenen Mitarbeiter, weil sich die Zahl der Gruppen auf vier verdoppelt habe. Sie habe es sich „vor ein paar Monaten nicht vorstellen können“, dass das in so kurzer Zeit umzusetzen sei: „Ich bin tief beeindruckt“.

Pastoralreferent segnet die Räume

Die Leiterin der Einrichtung Gabi Vogl hoffte, dass sich die Kinder „hier wohlfühlen“. Die Segnung der Räume übernahm Pastoralreferent Michael Kafka. Er brachte den Auszug der Israeliten aus Ägypten mit den Grundzügen der Kirche dahingehend in Verbindung, wie kirchliche Kindergärten arbeiten: „Wir haben alle Kinder im Blick, unabhängig von Konfession und Herkunft, es geht darum, den Weg ins Leben zu eröffnen.“ Und: „Die Liebe Gottes soll in den Räumen spürbar werden.“

Das könnte Sie auch interessieren: Die Grundschule Pfaffing wird zum „Lernhaus“

Im katholischen Kindergarten selber ist die vormalige Zwergerlgruppe im Nebengebäude samt Mitarbeiterinnen in den laufenden Betrieb übernommen worden. Auch diese Räume hat Pastoralreferent Michael Kafka gesegnet. Hier sind seit September neun Kinder im Alter von ein und zwei Jahren untergebracht. Die Gruppenleitung hat Yvonne Wimmer, die bereits seit einem Jahr im Team ist und zuvor im Albachinger Kinderhaus war. Hier hob Anita Schumann als Leiterin des Kindergartenverbundes die Flexibilität hervor, nun Personal innerhalb des Verbundes einzusetzen, das ermögliche auch den Angestellten weitere Möglichkeiten, etwa ganz konkret bei Teilzeit.

Bürgermeister Josef Niedermeier kam persönlich zum Gratulieren.

Kommentare