Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach dem Feuerwehr-Eklat

Die neue Kommandantur in Wasserburg: Das ist ihre Stärke – das ist jetzt zu tun

Stehen künftig als Kommandantentrio der Wasserburger Feuerwehr vor: (von links vorne) Heinrich Lir, Timo Paul und Maximilian Labsch. Zur neuen Führungsaufgabe gratulierten (hinten von links) Kreisbrandrat Richard Schrank und Bürgermeister Michael Kölbl.
+
Stehen künftig als Kommandantentrio der Wasserburger Feuerwehr vor: (von links vorne) Heinrich Lir, Timo Paul und Maximilian Labsch. Zur neuen Führungsaufgabe gratulierten (hinten von links) Kreisbrandrat Richard Schrank und Bürgermeister Michael Kölbl.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Der neue Kommandant der Feuerwehr Wasserburg, Timo Paul, und seine Stellvertreter haben nach dem überraschenden Rücktritt der Vorgänger in schweren Zeiten ein schweres Amt angetreten. Doch sie wollen es packen – warum sie die Aufgabe schaffen können.

Wasserburg – Er ist jung, engagiert – und couragiert – auch weil er in schweren Zeiten das Ruder rumreißen muss: Mit Timo Paul, erst 22 Jahre alt, bekommt die Feuerwehr Wasserburg einen der jüngsten Kommandanten, den es jemals im Freistaat gegeben hat.

In einer nichtöffentlichen Dienstversammlung auf Einladung der Stadt wählten die Aktiven der Einsatzmannschaft das neue Führungsteam. Timo Paul konnte die meisten abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Dem neuen Kommandanten stehen Maximilian Labsch als Stellvertreter und Heinrich Lir als stellvertretender Stellvertreter zur Seite.

Das junge Trio tritt die Nachfolge der vor einigen Wochen überraschend zurückgetretenen Niko Baumgartner (Kommandant), Rudi Göpfert und Stefan Gartner (Stellvertreter) an. Sie hatten, wie berichtet, die Entscheidung mit „über Jahre hinweg nicht erledigten Aufgabenstellungen und Zusagen seitens der Stadtverwaltung“ begründet und letztendlich nach Querelen sowie Kommunikationsschwierigkeiten zur Frage der Ausstattung des neuen Feuerwehrhauses hingeworfen. Auch dieses Thema müssen die neuen Kommandanten jetzt anpacken und die Diskussionen in ruhiges Fahrwasser zurückleiten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Timo Pauls Vorgänger im Amt, Niko Baumgartner, war bei Amtsantritt im Jahr 2020 ebenfalls auffällig jung: 27. Das unterbietet Timo Paul: Erst 22 Jahre alt, verfügt er trotzdem bereits über große Erfahrung, denn er ist Feuerwehrler von Kindesbeinen an. Schon als Zwölfjähriger startete er seine aktive Karriere in Wasserburg. Timo Paul hat sich auch im Kreisfeuerwehrverband als Jugendvertreter einen Namen gemacht. Der Wasserburger ist zudem technischer Leiter bei der Wasserwacht, die 2021 ihren Vorstand ebenfalls stark verjüngte. Timo Paul gilt als Sympathieträger mit hohem technischen Fachwissen.

Sein Stellvertreter Maximilian Labsch ist seit 2008 und Heinrich Lir seit 2015 aktiver Feuerwehrler. Die Voraussetzungen zur Bekleidung des Kommandantenamtes entsprechend dem Bayerischen Feuerwehrgesetz liegen bei allen bereits vor.

Stadtrat muss Wahl noch bestätigen

Das neue Führungstrio wurde im Rahmen einer von der Stadtverwaltung einberufenen Dienstversammlung von der aktiven Einsatzmannschaft gewählt. Der Stadtrat muss in seiner Sitzung am 2. Juni die Wahl noch offiziell bestätigen.

Die Amtszeit der Kommandanten beträgt üblicherweise sechs Jahre. In der Überbrückungsphase bis Juni übernehmen dabei die jeweiligen Zug- und Gruppenführer die Einsatzleitung im Alarmfall und stehen auch danach den neuen Kommandanten beratend und unterstützend zur Seite.

Die neuen Kommandanten haben nun ein Jahr Zeit, den erforderlichen Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr“ an einer der staatlichen bayerischen Feuerwehrschulen abzulegen.

Kommentare