Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Innstadt mit anderen Augen sehen

Wasserburg – Nach langer, situationsbedingter Pause freuen sich die Geschichtenerzählerin Ilona Picha-Höberth und die Stadtentdeckerin Irene Kristen-Deliano darauf, endlich wieder ihre Erzählführungen „Wasserburg mit anderen Augen sehen“ anbieten zu können.

Am Samstag, 29. Mai, führen die beiden Autorinnen mit allerlei spannenden Berichten und Geschichten über längst vergessene Ereignisse durch die Altstadt von Wasserburg.

Dabei erzählen sie von unheimlichen und unerklärlichen Geschehnissen aus Kloster, Kirche und Burg, von Wundern und Spuk, von Hexen, Halsabschneidern und Halunken, von Aberglaube und mittelalterlicher Weltsicht. Die Führung dauert etwa eineinhalb Stunden. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr vor dem Rathaus. Derzeit gilt eine Höchstteilnehmerzahl. Die Vorlage eines negativen Corona-Tests oder einer zweimaligen Impfbescheinigung beziehungsweise eine Genesungs-Bestätigung ist vorzulegen. Während der Führung muss eine FFP2-Maske getragen werden. Zur sicheren Planung wird um Anmeldung unter Telefon 08071/41 07 und 9 31 57 oder per E-Mail an info@picha-hoeberth.com gebeten.

Kommentare