Aktion des Heimatvereins

Die Haus- und Hoftafeln sind im Schnaitseer Rathaus eingetroffen

Franz und Marianne Fraitzl (Mitte) freuen sich über das neue Taferl, das Luitgard Graßl und Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeck persönlich zum „Mittermoar“ brachten.
+
Franz und Marianne Fraitzl (Mitte) freuen sich über das neue Taferl, das Luitgard Graßl und Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeck persönlich zum „Mittermoar“ brachten.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Der Heimatverein Schnaitsee organisiert Hoftaferl für alte Häuser und Höfe in der Umgebung, um die Dorfgeschichte wiederaufleben zu lassen. Das erste Taferl erhält der „Mittermoar“-Hof.

Schnaitsee –Auf die Initiative des Heimatvereins hin, haben sich viele Haus- und Hofbesitzer aus der Gemeinde Schnaitsee der Aktion“ „Haus- und Hoftafeln“ angeschlossen. Für Waldhausen hatten Kathi und Vitus Pichler, für Harpfing Richard Hellmeier und Manfred Heistracher und für Schnaitsee Luitgard Graßl und Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeck die Organisation übernommen.

Bei einer ersten Informationsveranstaltung hat der Chieminger Heimatpfleger Hubert Steiner wertvolle Hinweise zur Durchführung gegeben und die Schnaitseer beraten. Zusätzlich wurden bei einer Besichtigungsfahrt noch weitere Anregungen geholt. Dann wurden von den Organisatoren die Schriftgrößen und die Beschaffenheit der Schilder festgelegt. Jetzt sind die Taferl im Rathaus eingetroffen.

Rund 800 Jahre Hofgeschichte sind dokumentiert

Als Erster erhielten der „Mittermoar“, einer der ältesten Bauernhöfe im Ortszentrum ihr Schild. Franz und Marianne Fraitzl freuten sich über den Besuch von Luitgard Graßl und Reinhold Schuhbeck zur Übergabe. Auf dem Hofschild steht die Hofgeschichte von etwa 1200 bis jetzt zu lesen.

„Das Taferl solle einen würdigen Platz bekommen, wo es auch für Spaziergänger zu lesen ist. Schließlich dürfen und sollen alle wissen, welche Geschichte unser alter Hof hat.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für alle weiteren Besteller von den Tafeln sind diese jeweils am Samstag, 6. und 13. Februar, zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 13 und 17 Uhr im Rathaus abzuholen. Dazu sind abgezählte 25 Euro zu bezahlen. Wenn möglich sollen sich Nachbarn zusammentun, um Ansammlungen am Rathaus zu verhindern.

Kommentare