Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auflagen

Die Haslacher Kiesgrube bei Maitenbeth soll um 40 Meter wachsen

Der Abbau von Kies dauert hier in der Haslacher Grube absehbar noch länger.
+
Der Abbau von Kies dauert hier in der Haslacher Grube absehbar noch länger.

Die westliche der beiden Kiesgruben bei Haslach in der Gemeinde Maitenbeth soll in Richtung Norden an der breitesten Stelle um 40 Meter wachsen. So reagiert der Gemeinderat.

Maitenbeth – Die Genehmigung dazu gibt es bereits seit Jahren, jetzt ging es lediglich um deren Verlängerung bis ins Jahr 2030. Damit befasste sich der Gemeinderat in seiner Sitzung und gab einstimmig sein Einvernehmen.

Bereits im Jahr 2015 war das im Gremium ein Thema. Damals sind Auflagen formuliert worden, darunter die zeitnahe Rekultivierung, die Verlängerung der Straße hin zur Kiesgrube, die Reinhaltung und Befeuchtung davon, die Beseitigung von Schäden bei der Ausfahrt auf die Gemeindestraße und die Vergrößerung der Radien für die Einfahrt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Im Februar gab es nun einen Ortstermin. Bei dem ist festgehalten worden, dass es aufgrund der Nutzung einer westlichen Zufahrt keine Beschwerden der Anwohner mehr gab. Das Landratsamt drängt auf eine Formulierung der Auflagen dahingehend, dass die Zufahrten für Lastwagen entsprechend befestigt werden müssen, um den Fahrzeugen schon bei der Einfahrt das Wenden zu ermöglichen.

Auflage: kein Staub

Zudem soll die umliegende Landwirtschaft nicht mit Staub belastet werden, das könnte mit Befeuchten geschehen. Aus dem Gemeinderat kam dazu der Hinweis, dass Staub dennoch vorhanden sei, die Bewässerung sei somit nicht ausreichend.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwei Familien aus der Ukraine finden Zuflucht in Maitenbeth

Was die gemeindlichen Straßen betrifft, gebe es mittlerweile eine Vereinbarung zwischen dem Betreiber und der Gemeinde, erklärte Bürgermeister Thomas Stark (Bürgerliste). Somit war der Rat dafür.

AN

Mehr zum Thema

Kommentare