Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT LEGT NEUE SATZUNG FEST

Die Gebühren für den Haager Friedhof verändern sich ab sofort

Auch Gebühren für die Urnenwand wurden in der Satzung verankert.
+
Auch Gebühren für die Urnenwand wurden in der Satzung verankert.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Nach der neuen Kalkulation und der Aktualisierung der allgemeinen Friedhofssatzung, stimmte der Gemeinderat von Haag dem Neuerlass der Friedhofsgebührensatzung zu. Einige Gebühren, wie die Kerzenhalter für die Urnen-Wand, kamen neu hinzu.

Haag – Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) und Ressortleiter Markus Wagner von der Gemeindeverwaltung erläuterten die „geringfügigen Zusätze“. Die Grundgebühr für eine Bestattung beläuft sich auf 60 Euro. Die Grabherstellung vom Aushub bis zur Erdabfuhr kostet 395 Euro. Die Herstellung für die Urnen-Erdbestattung 120 Euro.

Lesen Sie auch: Gemeinderäte besprechen sich zu zukünftiger Ortsentwicklung in Haag

Derselbe Preis gilt für die Urne in der Wand. Die Inanspruchnahme des Leichenhauses beträgt 90 Euro pro Tag. Mit 720 Euro wird eine Exhumierung beziffert. Die Urnenausgrabung fällt dagegen mit 120 Euro ins Gewicht.

Rat stimmt einstimmig zu

Die Grabstättengebühren werden pro Jahr erhoben und betragen für ein Einzelgrab 51 Euro, für ein Doppelgrab 98 Euro und ein Dreifachgrab 146 Euro. Die Urnen kosten 60 Euro pro Nische und 56 Euro für ein Erdengrab. Das Kindergrab ist mit 22 Euro berechnet, die Gruft mit 292 Euro. Die Dauer des Nutzungsrechtes ist unterschiedlich. Erdgräber haben eine Laufzeit von 20 Jahren, Urnengrabstätten von zwölf Jahren.

Unter Einzelleistungen fallen zum Beispiel das Läuten der Friedhofsglocke sowie die Benutzung von Friedhofskapelle und Leichenhaus.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Neu sind die Platte für die Urnen-Nische mit 85 Euro und der Kerzenhalter an der Urnen-Wand mit 95 Euro. Dazu beinhaltet die neue Gebührensatzung Verwaltungsgebühren und weitere Definitionen.

Das könnte Sie auch interessieren: Haager Rat diskutiert über Straßenreinigung, Schneeräumen und Streuen von Salz und Splitt

Die Satzung gilt ab sofort. Die neue Satzung wurde zur Sitzung des Gremiums im Bürgersaal einstimmig befürwortet.

Mehr zum Thema

Kommentare