Schlussstrich unter schwierige Zeit

Die Caritas übernimmt das Pflegeheim „Sonnengarten“ in Edling

Der „Sonnengarten in Edling“: Zum 1. November übernimmt die Caritas.
+
Der „Sonnengarten in Edling“: Zum 1. November übernimmt die Caritas.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Andrea Klemm
    Andrea Klemm
    schließen

Der „Sonnengarten“ in Edling bekommt einen neuen Betreiber. Am 1. November übernimmt die Caritas das Ruder. Damit wird endgültig ein Schlussstrich unter eine schwierige Zeit gezogen.

Edling – Dem Edlinger Bauunternehmer Klaus Weiß, der das Haus selber errichtet und seit 2018 auch betrieben hat, ist die Erleichterung deutlich anzumerken: „In der Caritas haben wir einen sicheren Partner und Profi für unsere Bewohner gefunden“, ist er überzeugt. Die Caritas übernehme als Betreiberin eine ausgebuchte Pflegeeinrichtung mit gutem Betriebsklima und Personalstellen, die von eigenen Mitarbeitern besetzt hätten werden können.

Erbauer als Betreiber – aus der Not geboren

Das war nicht immer so. Das Haus wurde im Mai 2014 vom „Seniorenservice Pflegestern“ zum Betrieb eines Altenheimes angepachtet. Die Belegung entwickelte sich nach Angaben von Weiß bis 2016 gut, das Haus mit 62 großen Einzel- und acht Zimmer in der Pflegeoase sowie zwölfen in der Tagespflege war ausgebucht. Betriebsinterne Entscheidungen und Veränderungen in der Zentrale des Betreibers in Poing hätten dann dazugeführt, dass Mitarbeiter kündigten. Mehrere Überprüfungen durch die Heimaufsicht hatten zur Folge, dass der Betrieb im Januar 2018 schließen musste. Damals lebten hier noch 29 Bewohner. Der Betreiber kündigte den Pachtvertrag. Weiß als Erbauer des Hauses, Miteigentümer und Hausverwalter suchte nach neuen Pächtern – vergeblich.

Der Edlinger entschloss sich, gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Günther Follner das Haus vorübergehend selber zu betreiben – ein Schritt, der aus der Not geboren war. Der Erbauer packte selber mit an, um dem Altenheim wieder in die richtige Spur zu verhelfen – mit Zustimmung der Heimaufsicht, unterstützt von Gemeinderat und Bürgermeister sowie der Gemeinschaft der 44 Eigentümer, zu denen auch die Gemeinde Edling gehört. Investitionen flossen in die Zentralküche, die EDV, neue Betriebskonzepte entstanden.

Corona ferngehalten

Größte Herausforderung war es nach Angaben von Weiß, „geeignetes Fachpersonal zu finden“ – nicht nur für die Pflege, auch für die Küche: Hier kocht jetzt Chefkoch Martin Westner mit regionalen Produkten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Corona: Maria Haas feiert in Edling ihren 100. Geburtstag

Das Ziel, die Einrichtung wieder aufzubauen und als Pflegeheim in der ersten Reihe im Landkreis zu positionieren, sei erreicht worden, berichtet Weiß stolz. Das Seniorenheim sei ausgebucht, es gebe eine Warteliste.

Das Corona-Virus habe zwar eine neue Herausforderung dargestellt, dank Einrichtungsleiterin Beate Kraft, 80 verantwortungsvoller Mitarbeiter und einem ausgefeilten Hygienekonzept sei es gelungen, die Pandemie fernzuhalten.

Gemeinde Edling ist eine von 44 Eigentümern

Trotzdem habe immer festgestanden: Sobald das Haus auf stabilen Füßen stehe, werde ein solventer Betreiber gesucht. Mehrere hätten sich beworben, die Caritas der Erzdiözese München-Freising habe „nach reiflicher Überlegung“ den Zuschlag bekommen. Der Pachtvertrag mit Optionen laufe noch 34 Jahre.

Lesen Sie auch:

Wasserburgs Seniorenbeauftragte fürchtet: „Das wird ein langer Corona-Winter“

Der Betreiberwechsel ist Donnerstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr auch Thema in der öffentlichen Gemeinderatssitzung, die in der Schulmensa stattfindet. „Dass Weiß und Follner das Haus betreiben, war nicht als Dauerlösung gedacht, es ist schließlich nicht ihr Kerngeschäft“, sagt Martin Berger, Edlings Geschäftsleiter im Rathaus. Die Lösung mit der Caritas hält Berger für eine gute Sache. Die Gemeinde muss als Miteigentümer zustimmen. Außerdem soll ein zusätzlicher Aufzug eingebaut werden.

Kommentare