Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Besuch in der Vereinsküche

Die Bierphilosophen von Wasserburg brauen jetzt auch

Bei der „Arbeit“: Heinz Wollny, Vorsitzender Fabian Pleizier, Tilmann Diehl und Zweiter Vorsitzender Robert Voggenauer.
+
Bei der „Arbeit“: Heinz Wollny, Vorsitzender Fabian Pleizier, Tilmann Diehl und Zweiter Vorsitzender Robert Voggenauer.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

So schmeckt „The way to Amarillo“. Das Pale Ale hat einen frisch-fruchtigen Geschmack – ein wenig nach Zitrus, ein wenig harzig. So außergewöhnlich mundet Gerstensaft, wenn er selbst gebraut ist. In Wasserburg gärt der Sud, 27 Jahre nach Schließung der letzten Braustätte, wieder – dank der Wasserburger Bierkultur.

Wasserburg – Wer die Vertreter der Wasserburger Bierkultur in ihrer auf Hochglanz polierten Vereinsküche besucht, bekommt noch mehr ausgeschenkt: den „Burgerfelder BBQ“ oder das Wasserburger Ur-Weiße. Denn nicht erst seit der Vereinsgründung vor wenigen Wochen wird in Wasserburg gebraut – daheim in der Küche oder im Keller, sogar in der Garage. Es gibt eine große Szene von Hobbybrauern, berichtet der Verein.

Innstadt war eine Hochburg des Brauwesens

Wasserburg ist eine Bierstadt geblieben, obwohl es hier keine gewerbliche Brauerei mehr gibt. Die letzte (Fletzinger-Bräu) schloss 1994. Im 19. Jahrhundert gab es über 15 Brauereien, im Mittelalter noch viel mehr. In Wasserburg erfand 1878 außerdem Lorenz Adalbert Enzinger den Bierfilter. Noch wie vor prägen viele Symbole der Braukunst die historischen Häuserfassaden.

Biere von Georg Raab sind Kult

Diese Tradition hat sich bis heute gehalten. Es gibt viele Bürger, die daheim ein eigenes Bier herstellen. So wie der ungekrönte „Meister“ der Wasserburger Hobbybrauer: Georg Raab, dessen Biere – darunter das Dunkle „U-Fleck-Kuh“ – Kultstatus in der Stadt genießen.

Die Vereinsküche: moderne Geräte für ein traditionelles Handwerk, das in Wasserburg jetzt wiederbelebt wird – dank des Vereins Wasserburger Bierkultur und Mitglieder wie Georg Raab.

Start im Einkochautomat für Marmelade

Oder wie der zweite Vorsitzende des Vereins, Robert Voggenauer (49). Der Wasserburger startete vor sechs Jahren im Einkochautomat für Marmelade. „Der erste Sud war furchtbar“, erinnert er sich schmunzelnd an seine Anfänge. Mittlerweile legt er regelmäßig einen Brautag ein, pflegt eine eigene Homepage und versorgt seine Fangemeinde mit immer wieder neuen Gerstensäften. „Ich mag gerne gute Sachen“, sagt er, „es macht einfach Spaß, ein hochwertiges Lebensmittel selber herzustellen“.

Der „Burgerfelder BBQ “ schmeckt auch der Redakteurin der Wasserburger Zeitung, eigentlich eine Weintrinkerin, hervorragend. Anders halt, ein Grund, warum Vereinsmitglied Tilmann Diehl (57) so gerne selber braut: Viele Industriebiere schmecken nach seiner Meinung vergleichbar. Wobei: Die Hobbybrauer von Wasserburg kaufen gerne auch aus dem Getränkemarkt. Voggenauer, der als Produktmanager viel unterwegs ist, „sammelt“ Bier auf seinen Geschäftsreisen – und probiert immer wieder neue regionale Sorten aus.

Vielfalt aus Wasserburg: vier Biere, die hier gebraut wurden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Sie wird ein echtes Wasserburger Bier ergänzen, das 2022 zum ersten Mal – vermutlich bei einem Wasserburger Fest – ausgeschenkt wird, verspricht Vereinsvorsitzender Fabian Pleizier. Der Kriminalbeamte (35) hat seinen Vereinskameraden und -kameradinnen (auch Frauen sind dabei und im Vorstand) bisher nur über die Schulter geschaut. Doch auch er wird sein eigenes Bier herstellen und dabei auf die Erfahrungen der Hobbybrauer aufbauen. Denn der Austausch von Wissen steht im Fokus des Vereins, berichtet Pleizier.

Vier Zutaten – 1000 Rezepte

Eigentlich ist Bierbrauen gar nicht so schwer: Denn es braucht nur Wasser, Malz, Hopfen, Hefe. Eigentlich. „Vier Zutaten – 1000 Rezepte“, bringt Diehl die Vielfältigkeit auf den Punkt. Und charakterisiert, worauf es ankommt: „dass die Enzyme arbeiten“. Sie sorgen dafür, dass aus dem Getreidekorn die Inhaltsstoffe gelöst werden. Außerdem kommt es nach Erfahrungen von Voggenauer auf viele kleine Details an: den Härtegrad des Wassers, die Temperatur während der verschiedenen Brauphasen, die Gärzeit, die Hopfenzugabe. „Bier ist ein Lebensmittel mit vielen Facetten“, findet Pleizier. „Jeder, der Bier braut, hat seine eigene Philosophie“, stellt er fest. Was jeder ebenfalls benötigt: Zeit und Geduld – beim Maischen, Läutern, Kochen, Kühlen, Gären, Reifen, Abfüllen, Lagern.

Ein „bunter Haufen“ tauscht Wissen aus

Das weiß auch einer, der das Bier beruflich ausgeschenkt hat: Heinz Wollny, früher Wirt im Wasserburger Land. Eigentlich ist er ein Weintrinker, sagt der 72-Jährige, doch das Bier der Heimbrauer schmeckt auch ihm sehr gut. Jetzt will er auch lernen, wie es gebraut wird. Der Verein ist zur Freude des Vorsitzenden Pleizier ein „bunter Haufen“: Dabei seien auch Vertreter von Berufen aus der Lebensmitteltechnik, Experten für Biologie und Chemie, IT-ler, Banker, Gastronomen, Handwerker und Kommunalpolitiker. „Jeder ist willkommen“, sagt der Vorsitzende.

Am 30. August ist Stammtisch im Café Central ab 20 Uhr (unter Einhaltung der Pandemieregeln) – offen für Neugierige, die die Vereinsarbeit kennenlernen wollen. Eine Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Jahr, Spendenquittungen kann der Verein, der als gemeinnützig anerkannt ist, auch schon ausstellen, so Pleizier.

Trotzdem: Der Verein Wasserburger Bierkultur muss für jeden Hektoliter Steuern zahlen (9,44 Euro) und hat sich dafür beim Hauptzollamt in Rosenheim angemeldet. Jeder Heimbrauer hat persönlich eine Freimenge von 200 Litern im Jahr, teilt der Vorstand mit.

Kommentare