+++ Eilmeldung +++

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

Gericht kippt Allgemeinverfügung

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

Das Hin und Her um den Wolf geht weiter. Die Allgemeinverfügung, die die Entnahme des Tieres …
„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


35 Jahre auf der Bühne

Die Band „ DBUSK“ überzeugt mit „Rock and more“ direkt aus Obing

„Die Band und sein Kind“ rockt (von links): Tschinski (E-Gitarre), Klausi (Gesang), Klauso (Schlagzeug), Tom (E-Gitarre) und Stuff (Bass).
+
„Die Band und sein Kind“ rockt (von links): Tschinski (E-Gitarre), Klausi (Gesang), Klauso (Schlagzeug), Tom (E-Gitarre) und Stuff (Bass).

Seit 35 Jahren gibt es „Die Band und sein Kind“ – kurz „DBUSK“ genannt – und zwar in verschiedenen Formationen. Die jetzige Rockformation spielt seit 12 Jahren zusammen. Die Musiker treffen sich mit unserer Heimatzeitung im Probenraum im Obinger Bahnhof.

Obing – Die Wände hängen voller Plakate und Zeitungsausschnitte von besonderen Auftritten und Momenten. Bequeme Sofas und Sessel laden zum Verweilen ein. Auch eine Bar gibt’s im Proberaum. Auf der Bühne steht das Equipment. Der Termin war für den Schreiber dieser Zeilen recht kurzweilig. Der durfte nämlich auch bei der Probe zuhören. Stimmige Songs, Scherze zwischen den Musikern, viel Rauch und Bier – und a „super Musi“. In den Probepausen gute Gespräche. Die fünf Bandmitglieder Klaus „Klausi“ (Gesang), Tom (E-Gitarre), Gerhard „Tschinski“ (E-Gitarre), Stefan „Stuff“ (Bass) sowie Klaus „Klauso“ (Schlagzeug) haben auch bei der Probe sichtlich Spaß.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Wie seid ihr mit der jetzigen Band-Formation zufrieden?

Klauso: „Die jetzige Besetzung passt super. Wir haben uns noch nie richtig gestritten - ein paar kleinere Meinungsverschiedenheiten gibt’s natürlich, aber nie ernsthafte Streitigkeiten.“

Welche Zusammensetzung war die Spannendste oder Aufregendste?

Tschinski: „Eigentlich die jetzige, aber die vorhergehenden Besetzungen waren auch super.“

Was war euer größter Auftritt?

Klausi: „Das kann man nicht sagen, denn jedes Konzert hat seinen eigenen Zauber. Wenn wir es schaffen, dass der Funke überspringt, haben wir und das Publikum maximalen Spaß und es wird ein toller Abend für alle.“

Wo ist euer Lieblingsspielort?

Stuff: „Hier im Bahnhof am Obinger Jahrmarkt-Sonntag oder beim John in Obing, das sind die Konzerte mit den meisten Besuchern - und Partyfeeling ist fast schon garantiert. Schon die Proben sind der Wochen-Höhepunkt. Corona hat uns da natürlich einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir konnten fünf Monate überhaupt nicht miteinander spielen. Dafür war dann die erste Probe der Wahnsinn, die Stimmbänder und die Knochen waren maximal belastet.“

(Gelächter)

Lesen Sie auch: „Elsbeth“ und „DBUSK“ rocken die Bühne beim John in Obing

Wie weit „um den Kamin“ ist euer Aktionsradius?

Tom: „Der Kamin wurde beim Umbau unseres Proberaums abgerissen“, scherzen sie. „Wir waren in Niederbayern, am Bodensee und auch in Österreich - um nur einige Ziele zu nennen. Die Tendenz zu weiter entfernten Gigs ist steigend“.

Seit wann seid ihr in diesem Proberaum?

Klausi: „Wir haben den Proberaum seit 25 Jahren gemietet, anfangs von der Deutschen Bahn, mittlerweile ist er in Privatbesitz. Vielen Dank an dieser Stelle an unseren Vermieter“, das wollen die Fünf noch loswerden.

Aus wie vielen Personen besteht eure Fangemeinde?

Tschinski: „Die ist sicherlich bei einem Heimspiel am größten. Es freut uns aber sehr, dass unsere Fangemeinde stetig wächst, trotz oder wegen unserer altersmäßiger Reife.“

(Wieder Gelächter)

Euer Altersdurchschnitt ist?

(Jetzt wird der Taschenrechner bemüht)

Klausi: „208,8? Das kann nicht sein“.

(Erst Lachen, dann erneutes rechnen)

Klausi: „Etwa 46,6 – nicht schlecht für unseren Start im Jahr 1986, oder“?

Lesen Sie auch: Wirtsleute aus Obing: John und Rita Gonzalves starteten mit Vollkornpizza und „Hair“

Wie viele weitere Jahre gemeinsames Musizieren wären toll?

Klauso: „Derzeit ist kein Ende in Sicht und wir hoffen, dass das so bleibt“.

Putscht ihr euch vor den Auftritten auf oder seid ihr immer so gut drauf?

Tschinski: „Wir haben diverse Rituale, früher gab’s einen Schnaps vorm Gig, heute ist es eher Magnesium - aber im Ernst: Die Vorfreude auf den Auftritt und der Riesenspaß den wir haben, das putscht uns eigentlich schon genügend auf“.

Lesen Sie auch: Obinger Festival „Zamhoidn“ wird wegen Corona erneut verschoben – auf den Sommer 2022

Habt ihr Groupies?

Klausi (diplomatisch): „Bei einem Durchschnittsalter von fast 50 eher nicht“, scherzen die Bandmitglieder. „Eigentlich wollen wir nur gute Musik machen und dem Publikum und uns einen schönen Abend bescheren.“

Was ist euer Motto?

Alle gleichzeitig: „‘Rock’n’Roll will never die‘ - oder wie es auf unseren Plakaten geschrieben steht: ‚Rock and more‘.

Mehr zum Thema

Kommentare