Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IN HARPFING

Diamantene Hochzeit bei Rosa und Georg Waldherr: Ihre Herzen schlagen im Takt der Volksmusik

Rosa und Georg Waldherr vor dem gebundenen Herz an ihrer Haustür, das Familie und Freunde zum Ehrentag dort anbrachten.
+
Rosa und Georg Waldherr vor dem gebundenen Herz an ihrer Haustür, das Familie und Freunde zum Ehrentag dort anbrachten.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Rosa und Georg Waldherr aus Harpfing sind seit 60 Jahren verheiratet und haben ihre Diamantene Hochzeit gefeiert. Die beiden verbindet nicht nur ihre große Familie mit zahlreichen Enkeln und Urenkeln, sondern auch ihre gemeinsame Begeisterung für die Volksmusik. Und Musik spielte auch bei ihrem ersten Kennenlernen eine wichtige Rolle: Sie trafen sich nämlich bei einem Ball in Schnaitsee.

Harpfing – Vor Pfarrer Kaspar Wolff gaben sich die beiden am 27. Mai 1961 in der Harpfinger Kirche das Eheversprechen. Bereits einen Tag zuvor hatten sie in Schnaitsee vor Bürgermeister Johann Altenweger standesamtlich ihr Ja-Wort gegeben. Die weltliche Feier fand damals im Gashof Bernauer in Harpfing statt.

Jetzt war es den beiden vergönnt, zusammen mit ihren zwei Töchtern Annemarie und Brigitte, den fünf Enkelkindern und den vier Urenkeln das Fest der Diamantenen Hochzeit zu feiern. Die Töchter und Nachbarn haben zu ihren Ehren ein Herz an die Haustür ihres Hauses gebunden.

Kartenspiel und Volksmusik mögen sie beide gern

Zu den gemeinsamen Interessen der Eheleute zählte von jeher die Liebe zur Volksmusik. Sie besuchen regelmäßig Veranstaltungen in der näheren und weiteren Umgebung. Im Harpfinger Bierzelt zählen sie zu den Stammgästen. Über den Corona-bedingten Ausfall der Veranstaltung im vergangenen und diesem Jahr sind beide betrübt, da sie so gern die Altneuhauser Feuerwehrkapelle gehört hätten.

Beide spielen auch gerne Karten: Rosa trifft sich regelmäßig mit drei Freundinnen zum Watten und der Schorsch geht zum Schafkopfen.

Mit dem Rad fuhr Rosa weite Strecken in die Arbeit

Rosa Waldherr, geborene Thurnhuber, kam am 13. Februar 1938 in Seppenberg zur Welt und wuchs auf dem Bernederhof als mittlere Schwester von Anni und Maria auf. Nach der Schule in Frabertsham besuchte sie die Hauswirtschaftsschule in Kloster Au.

Danach arbeitete sie in verschiedenen Haushalten, Geschäften und Pensionen. Beim Gespräch mit den OVB Heimatzeitungen erinnert sie sich an die harte Arbeit als junges Dirndl daheim auf dem Hof. Zu ihren Arbeitsstellen in Seebruck und Prien fuhr sie immer mit ihrem Radl. Sie war im Umkreis von Schnaitsee beim Fleischmann in der Wirtschaft sowie beim Zeller Toni und zuletzt vor der Hochzeit beim Tierarzt Edgar Wrana tätig.

Georg Waldherr wurde am 15. Mai 1939 in Obing geboren und wuchs in Blabsreit auf. Mit 15 Jahren zog er mit seiner Familie ins neugebaute Haus nach Harpfing.

Nach dem Schulbesuch dort absolvierte er eine Lehre beim Schreiner Ederer in Schnaitsee und besuchte anschließend auch noch die Meisterschule in Mühldorf. Der Jubilar war dann in verschiedene Schreinereien als Meister beschäftigt, darunter auch eine lange Zeit bei der Firma Penkner in Nunhausen.

Das Schreinern war sein Beruf und blieb ihm als Hobby

Nach 47 Berufsjahren ging er in den wohlverdienten Ruhestand und arbeitete in seiner eigenen kleinen Werkstatt als Hobbyschreiner. Für seine Familie und für die Vereine schuf er viele Möbelstücke. „Na ja, da gab‘s schon mal die eine oder andere Halbe als Bezahlung. Aber das hab ich immer gern gemacht.“

Der Schorsch war jahrzehntelang aktives Mitglied im Eisschützenverein und beim Harpfinger Schützenverein, denen er bis heute als Zuschauer und gern gesehener Gast treu ist.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Zu den Gratulanten gehörte neben den Verwandten und Nachbarn auch Bürgermeister Thomas Schmidinger. Besonders freute sich das Paar über das Glückwunschschreiben von Ministerpräsident Markus Söder.

Mehr zum Thema

Kommentare