Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr Platz zum Toben

Der Spielplatz am Rechtmehringer Pfarrheim wird größer

Der Spielplatz wird nach Osten hin (im Bild links) erweitert.
+
Der Spielplatz wird nach Osten hin (im Bild links) erweitert.
  • VonFranz Manzinger
    schließen

Der Spielplatz am Pfarrheim in Rechtmehring wird erneuert und erweitert. Dazu pachtet die Gemeinde östlich der Anlage 180 Quadratmeter Grund vom benachbarten Landwirt, beschloss der Gemeinderat.

Rechtmehring – Obwohl es keinen Vertrag mit einer bestimmten festgelegten Laufzeit gibt, gehen Gemeinde und Verpächter davon aus, dass der Grund langfristig für den Spielplatz zur Verfügung steht. Die Pacht beträgt 400 Euro im Jahr, hieß es.

Es werden sechs neue Spielgeräte angeschafft, sodass für alle Altersklassen etwas dabei ist. Die Gesamtinvestition wird auf 23.000 Euro geschätzt, davon etwa 18 000 Euro für Spielgeräte und etwa 5000 Euro für Erd- und Gartenarbeiten, Fundamente und Zaun.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Erfreut nahm der Rat zur Kenntnis, dass der Förderverein für Kinder etwa 10 000 Euro beisteuern wird. Dies erklärten die in der Sitzung anwesende Vorsitzende Romana Juric und die Vorsitzende des Elternbeirats des Kinderhauses St. Korbinian, Doreen Voglsamer. Den Rest bezahlt die Gemeinde. Betreiber des Spielplatzes bleibt die Pfarrei. Die erforderliche wöchentliche Sichtprüfung übernimmt wieder die Kommune. Einstimmig fiel der Beschluss im Gemeinderat Rechtmehring für diese Vorgehensweise.

Mehr zum Thema

Kommentare