Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUSSTELLUNG

Der Garten als „Tatort“ oder als Paradies – zu sehen im Rathaus Schnaitsee

BN-Vorsitzender Alois Dirnaichner (links mit Stefanie Wolf vom Bund Naturschutz) und Bürgermeister Thomas Schmidinger hoffen auf gute Ausstellungsbedingungen.
+
BN-Vorsitzender Alois Dirnaichner (links mit Stefanie Wolf vom Bund Naturschutz) und Bürgermeister Thomas Schmidinger hoffen auf gute Ausstellungsbedingungen.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

„Tatort Garten“ - so lautet die Ausstellung, die die Bund Naturschutzgruppe Schnaitsee für etwa vier Wochen im Rathaus präsentiert. Die Bilder zeigen, wie sich die Natur entfalten kann, wenn man sie nur lässt – und wie sie ausschaut, wenn sie stark eingeschränkt wird.

Schnaitsee – „Die Ausstellung soll motivieren, im eigenen Garten mehr Natürlichkeit zu wagen. Wenn es die Pandemiesituation gestattet wird die für 9. April geplante Vernissage mit musikalischer Umrahmung durch das Trio Anheizholz eventuell Ende April oder im Rahmen einer Finissage im Mai stattfinden“, erläuterte BN-Vorsitzender Alois Dirnaichner bei der Eröffnung.

Bürgermeister Thomas Schmidinger würdigte das Engagement der Schnaitseer Naturschützer. Diese Ausstellung zeige beeindruckend, wie man der Natur freie Lauf lassen könne und dann mit einem Paradies belohnt werde.

Festung oder Oase

Im Erdgeschoss des Rathauses sind zahlreiche negative Beispiele mit viel Beton und Stein zu sehen – „Willst du in einer Festung wohnen, dann baue eine Mauer“ oder „Öde Flächen, groß oder klein, laden nie zum Verweilen ein“, heißt es in den Texten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Grüner, bunter und ansehnlicher werden die abgebildeten Gärten im Obergeschoss. Hier sieht der Betrachter, wie man mit wenig Zutun ein Paradies erhalten kann. Die Gegensätze sind enorm.

++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Beim Fototermin im Rathaus Schnaitsee bedauerte die Aktiven, dass die Vernissage nicht stattfinden konnte. Interessierte können jedoch die Ausstellung nach vorheriger Anmeldung im Rathaus oder nach Läuten an der Tür besuchen. Die Mitarbeiter prüfen dann, wie hoch die Besucherzahl ist.

Lesen Sie auch: Fit und fidel: Theresia Ammersberger aus Schnaitsee ist 102 Jahre alt

„Wenn es die Lage zulässt, kann die Ausstellung unter Einhaltung der Hygieneregeln besichtigt werden“, sagt Schmidinger.

Mehr zum Thema

Kommentare