Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nahversorgung bei Schnaitsee gesichert

Seit einem Jahr ist der Dorfladen „ein Glücksfall für Waldhausen“

Freuen sich über den Erfolg des Dorfladens: die Mitarbeiterinnen (von links)Sandra Pointl, Heike Rogalski, Nicole Issert und Natalie Schober.
+
Freuen sich über den Erfolg des Dorfladens: die Mitarbeiterinnen (von links)Sandra Pointl, Heike Rogalski, Nicole Issert und Natalie Schober.
  • VonMarianne Fill
    schließen

Wie gut, dass es den Dorfladen gibt, sagen sich viele Waldhausener. Denn sie kaufen hier gerne ein. Das Nahversorgungsprojekt in Schnaitsee feiert jetzt den ersten Geburtstag – dank des Engagements der Bürger.

Waldhausen – Als 2020 aus der Vorahnung Wirklichkeit wurde, dass die Filiale des Frischemarkts Scherer in Waldhausen schließt, war der Schock bei den Bürgern groß. „Soll es uns auch so gehen wie vielen anderen Dörfern, die ohne Lebensmittelgeschäft dastehen“, fragten sich viele Waldhausener. Erleichterung kam auf, als sich Natalie und Schorsch Schober sowie Sandra Pointl entschlossen, als gemeinsame Geschäftsführer einen Dorfladen in Waldhausen zu eröffnen – nach dem Vorbild eines Nahversorgungsprojekts in Frabertsham, das es schon zehn Jahre lang gibt.

Rund 120 Kunden kaufen jeden Tag ein

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. Die Geschäftsführer und das Team mit vier Verkäuferinnen sind überzeugt, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Der Umsatz habe sich von Woche zu Woche steigert, zogen sie jetzt im Gespräch mit der Wasserburger Zeitung Bilanz.

Rund 120 Kunden kommen täglich in den Laden, der von 6.30 bis 12.30 Uhr und auf Wunsch der Kunden montags, mittwochs und freitags auch von 16 bis 18 Uhr geöffnet hat. Am Samstag ist von 7 Uhr bis 12 Uhr auf. Die „Waldhausen U.G.“ (haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, Anmerkung der Redaktion) versorgt die Kunden mit regionalen Lebensmittel, Bio-Produkten und Alltäglichem.

Begegnungsstätte wichtig für den Ort

Wie wichtig der Dorfladen für den Ort ist, bestätigt Kundin Kerstin Schuhbeck: „Der Laden ist zu Fuß erreichbar, ich brauch kein Auto, dies ist mir wichtig.“ Das Personal sei sehr nett, die Produkte seien frisch. Kundin Heidi Lutzenberger ergänzt: „Ich bin froh, dass es diesen Laden in Waldhausen gibt. Ich bewundere die Verantwortlichen, dass sie das Vorhaben in die Hand genommen haben. Ich treffe beim Einkaufen immer wieder Bekannte, die Produkte sind sehr vielfältig. Ein Glücksfall für Waldhausen.“

Kommentare