Depot: Stadt hebt Ausschreibung auf

Wasserburg – Die Stadt Wasserburg hat die Ausschreibung für den Neubau des Depots aufgehoben.

Dies teilte Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) im Stadtrat mit. Im Herbst 2020 will die Kommune nach seinen Angaben die Ausschreibung in einer überarbeiteten Form wiederholen – in der Hoffnung, dass die Angebote dann besser ausfallen. Bis zum Herbst kann die Stadt auch die finanzielle Entwicklung besser beurteilen. Wie berichtet, schaut es derzeit so aus, als käme es nicht zu drastischen Gewerbesteuereinbrüchen. Doch ob es so bleibt, ist schwer abschätzbar, bedauerte Kölbl.

Fest steht, dass sich der für 2020 geplante Neubau des Zentraldepots verzögern wird. Doch der Stadtrat ist bei diesem Thema Kummer gewohnt: 13 Jahre dauerte es, bis es im Februar 2019 zum Projektbeschluss kam. So lange hatten Verwaltung und Stadtrat um eine Lösung gerungen.

Das Depot entsteht Am Herder. Der Neubau wird etwa drei Millionen Euro kosten, die Stadt rechnet mit Zuschüssen in Höhe von einer Million Euro.

Das Depot fasst zentral alle derzeit noch auf viele Standorte verteilte Exponate des städtischen Museums an einem Ort zusammen – unter klimatechnisch optimalen Bedingungen. duc

Kommentare