Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reaktion auf Bürgerentscheid

Deponie Babensham: Zosseder bedauert Abbruch der Gespräche

Die Firma Zosseder hätte die Gespräche mit Gemeinderat Stephan Wimmer über die Einlagerung möglicher Stoffe in die geplante Deponie gerne weiter fortgesetzt, betont das Unternehmen in einer Stellungnahme.
+
Die Firma Zosseder hätte die Gespräche mit Gemeinderat Stephan Wimmer über die Einlagerung möglicher Stoffe in die geplante Deponie gerne weiter fortgesetzt, betont das Unternehmen in einer Stellungnahme.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Nun reagiert auch die Firma Zosseder auf das Ergebnis des Bürgerentscheids in Babensham. Auf Anfrage der Wasserburger Zeitung nimmt die Unternehmensleitung Stellung – und äußert ihr Bedauern über den Abbruch von Gesprächen zur „Konsensfindung“.

Babensham – Die Firma Zosseder hat auf Anfrage der Wasserburger Zeitung eine Stellungnahme zum Bürgerentscheid in Babensham abgegeben. Darin erhebt das Unternehmen Vorwürfe gegenüber der Bürgerinitiative Wasserburger Land, die sich mit ihrem Bürgerbegehren beim Bürgerentscheid am Sonntag, 27. Februar, knapp nicht durchsetzen konnte. BI-Vorsitzender Roger Diller hatte nach der Bekanntgabe des Ergebnisses kritisiert, dass es im Vorfeld im Gemeindeblatt „gezielte Falschinformationen“ gegeben habe. „Vorweg möchten wir unser Erstaunen über die noch nach dem Bürgerbegehren eingeschlagene Rhetorik der Unterlegenen zum Ausdruck bringen. Man muss nicht immer einer Meinung sein, aber ein respektvoller Umgang miteinander sollte dabei nicht verloren gehen. Gerade Vertreter der Bürgerinitiative sollten mit dem Wort Falschinformationen nicht zu leichtfertig umgehen“, so Unternehmenssprecher Florian Missmann im Auftrag der Geschäftsleitung.

Das Ergebnis des Bürgerbegehrens werde von der Firma Zosseder zur Kenntnis genommen. „Wie schon im Vorfeld mitgeteilt, hat dies aus unserer Sicht keinen Einfluss auf das weitere Genehmigungsverfahren. Für uns hat sich nichts geändert“, so Zosseder. Wie berichtet, entscheidet die Regierung von Oberbayern über das Planfeststellungsverfahren zur Deponie. Der Beschluss steht noch immer aus.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Zosseder bedauert jedoch nach eigenen Angaben, dass Gespräche zwischen Gemeinderat Stephan Wimmer und Vertretern der Firma Zosseder „zur möglichen Konsensfindung abgebrochen werden mussten“. Zosseder wäre unter anderem bereit gewesen, „auf die Einlagerung von zum Beispiel Asbest zu verzichten und die Einsichtnahme von Vertretern der Gemeinde Babensham sowie der Stadt Wasserburg in den späteren Deponiebetrieb zu erleichtern“.

Mehr zum Thema