Demokratie hautnah erleben

Schülersprecherwahl: Ganz nach großem Vorbild fand auch die Schülersprecherwahl an der Schnaitseer Mittelschule statt. Foto Unterforsthuber
+
Schülersprecherwahl: Ganz nach großem Vorbild fand auch die Schülersprecherwahl an der Schnaitseer Mittelschule statt. Foto Unterforsthuber

Schnaitsee - Was die Eltern können, können die Kinder schon lange: Innerhalb einer Woche gingen die Schnaitseer Mittelschüler zweimal wählen. Ende letzter Woche beteiligten sich zwei Klassen an der Juniorwahl 2013 zum Bundestag und in dieser Woche wurde erstmals von allen Schülern ihre eigene Vertretung gewählt.

Ganz interessante Ergebnisse brachte die Juniorwahl zutage. Bundesweit beteiligten sich über 503000 Schüler an der Wahl. Am Ende standen für die CDU/CSU 26,2 Prozent, für die SPD 22,2 Prozent, für die Grünen 16,6 Prozent, für die Piraten erstaunliche 12,2 Prozent, für die Linke 6,2 Prozent und für die FDP 5,7 Prozent der Stimmen fest. Als durchaus bedenklich sind die drei Prozent für die NPD einzustufen. Auf Schnaitseer Ebene sieht das Ergebnis etwas anders aus. Hier wurde die CSU (57,1) klarer Wahlsieger vor den Grünen (17,9), sowie der SPD und der FDP (je 7,1), ÖDP, Die Frauen und die FW erreichten jeweils 3,6 Prozent. In Schnaitsee wurde die Wahl "maßstabsgetreu" durchgeführt. Mit den Benachrichtigungen und teilweise mit Ausweisen legitimierten sich die Wähler bei den Wahlhelfern und erhielten ihre PIN für die Wahl am "Wahl-O-Mat". Damit konnten die jungen Demokraten den Wahlzettel im PC öffnen und ihre Stimme abgeben. Online liefen die Ergebnisse zusammen.

Im selben Schema verlief auch die Wahl der Vertretung der Mittelschüler, die im Rahmen der Bekanntgabe der Ergebnisse der Juniorwahl in der Aula stattfand. Rektor Helmut Rehrl freute sich, dass die Schüler die Demokratie hautnah erleben können. Ganz wie die Großen hatte sich die drei Bewerber zur Schülervertretung mit Wahlplakaten vorgestellt und ihre Hauptziele veröffentlich. Vor der Wahl stellten sich Ludwig Hofbauer, Franziska Göttsberger und Aaron Eglmaier auch noch persönlich vor. Anhand der Klassenlisten erhielt dann jeder Schüler seinen Wahlzettel, auf dem er, natürlich in geheimer Wahl, seinen Favoriten ankreuzte und den Zettel in die Urne werfen durfte. Nach der Auszählung stand fest, dass Franziska Göttsberger die neue Schülersprecherin der Mittelschule ist. ju

Kommentare