Demmel nach 36 Jahren verabschiedet

Andreas_Demmel, 69 Jahre alt, war das dienstälteste Gemeinderatsmitglied in Pfaffing. Günster
+
Andreas_Demmel, 69 Jahre alt, war das dienstälteste Gemeinderatsmitglied in Pfaffing. Günster

Pfaffing – Dienstältester Gemeinderat in Pfaffing war mit Ablauf der Legislatur periode Andreas Demmel.

36 Jahre verfolgte und beeinflusste er die lokale Politik vom Ratstisch aus. Dem neuen Gemeinderat gehört er nicht mehr an.

1984 habe er kandidiert und sei auf Anhieb gewählt worden, erzählt er, das habe ihn gefreut. Interessiert habe ihn allgemein, wie das Zusammenleben in der Gemeinde funktioniere. Zudem war er so stets gut informiert und konnte zuerst neben Bürgermeister Max Asböck, dann Bürgermeister Josef Niedermeier und zuletzt Lorenz Ostermaier mitgestalten.

Demmel war „sehr gerne“ dabei, hat die Arbeit „gar nicht als anstrengend“ empfunden, „vielmehr als Hobby“. Er vertrat oft nachdrücklich seine Meinung bei sozialen Themen für diejenigen, die sich selber oft schwertun, ihr Anliegen offiziell vorzutragen; also vorzugsweise die Jugend und ältere Menschen. Die lagen ihm erst als Jugend- und später als Seniorenbeauftragter am Herzen. Entsprechende Institutionen wie die Bürgerhilfe rief er mit ins Leben. Auch die Umwelt fand bei ihm stets Gehör, etwa als Gründungsmitglied der lokalen „Agenda 21-Gruppe“. Es störte ihn nicht, wenn es etwa bei der Abstimmung zur Lichtverschmutzung einsam um ihn wurde, da müsse man eben „Geduld haben“. Trotzdem gab es Erfolge, etwa der Einzug regenerativer Energien in die Politik vor Ort oder das Anlegen eines Naturerlebnispfades.

Verändert hat sich mit der Zeit im Gremium der Umgang miteinander, nun sei es entspannter. Man könne heute keine Gemeinde mehr führen, ohne auf alle zuzugehen, fasst Demmel für sich zusammen. Komplizierter sei die Arbeit der Verwaltung schon geworden, doch als Gemeinderat habe er damit keine Probleme gehabt.

Nun mit 69 Jahren fand er es an der Zeit aufzuhören, Jüngere sollten mitreden. Einen Sitz im Kreistag hätte schon noch gepasst, doch genügten dafür die Stimmen nicht, wenn auch nur knapp. kg

Kommentare