Daumen hoch: Virtueller Gottesdienst beschert Albachinger Kirche ein „volles Haus“

Der Gottesdienst kommt in die Wohnzimmer:Pfarrer Huber segnet die Palmbuschen, im Hintergrund Gottesdiensthelferin Lotte Brich. Günster

Premiere in Albaching: Gut eine Stunde dauerte der Gottesdienst am Palmsonntag, der erstmals bei YouTube übers Internet übertragen wurde.

Von Karlheinz Günster

Albaching – Im Schnitt verfolgten den Online-Gottesdienst 250 Zuschauer, in der Kirche gibt es 270 Sitzplätze, damit „hatten wir fast volles Haus“, zeigt sich Kirchenmusiker Kevin Komorek im Anschluss zufrieden.

Gemeindereferent Michael Kafka begrüßte die Gläubigen: „Liebe zuhause versammelte Gemeinde“. Er nahm die aktuelle Corona-Situation als Hinweis darauf, dass „wir die Welt nicht beherrschen können“ und wünschte aber, „dass wir gestärkt daraus hervorgehen“ und dass es ein Fest der Auferstehung geben werde, „wie es noch nie da gewesen ist.“

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Pfarrer Josef Huber vermittelte in seiner Predigt Hoffnung: Man solle zur Osterzeit auch etwas spüren vom Mut Jesus „der uns stärkt“, besonders bei dessen Kreuzigung. Es sei zu erkennen, wann der „Kelch nicht an einem vorüber geht“ und dann sei das anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Und: „Nach der Krise geht’s aufwärts.“

Als äußeres zeichen hängen nun an den Kirchentüren in der Pfarrgemeinde hängen geweihte Palmbuschen. Pfarrer Huber wies darauf hin: „Sie sind ein Zeichen des Lebens Zeichen des Lebens und der Erinnerung an Christus und dürfen mitgenommen werden. Wer mag kann sie auch mit selbst gebundenen Palmbuschen berühren, um den Segen zu erhalten.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Warum die Internet-Übertragung in Albaching? Das Pfarrhaus verfüge über Internetanschluss und liege direkt an der Kirche, erklärte es Pfarrer Huber. Da sei die Übertragung keine große technische Herausforderung gewesen.

Daumen hoch für diese Premiere

Im Nachhinein zeigten sich alle zufrieden, es habe „positives und nettes Feedback“ gegeben, fasste Komorek zusammen.

Kleinigkeiten sind zu verbessern, das Mikrofon soll umgestellt werden, der Rundflug zur Kirche am Beginn der Übertragung stockte – aber das war’s auch. Die nächste Übertragung ist am Gründonnerstag um 20 Uhr.

In der Sprache der YouTube-Gemeinschaft schnitt die Sendung übrigens gut ab: 92 Daumen hoch und nur zwei nach unten zeugten von Zustimmung.

Kommentare