Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Das wird bestimmt ein Hingucker“

Der Panzer, der im vergangen Jahr, den Rathausplatz schmückte, sorgte auch für Kontroversen. In diesem Jahr wird das „Ei des Kolumbus“ die Stadt während der großen Kunstausstellung zieren.
+
Der Panzer, der im vergangen Jahr, den Rathausplatz schmückte, sorgte auch für Kontroversen. In diesem Jahr wird das „Ei des Kolumbus“ die Stadt während der großen Kunstausstellung zieren.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Drei weitere imposante Skulpturen sollen zur großen Kunstausstellung des Arbeitskreis AK 68 aufgestellt werden. Der Wasserburger Stadtrat gab in seiner jüngsten Sitzung einstimmig sein Einverständnis dafür.

Wasserburg – Drei weitere imposante Skulpturen sollen zur großen Kunstausstellung des Arbeitskreis AK 68 aufgestellt werden. Der Wasserburger Stadtrat gab in seiner jüngsten Sitzung einstimmig sein Einverständnis dafür. Am Marienplatz, vor dem Rathaus-Eingang, wird „Das Ei des Kolumbus“ von Andreas Kuhnlein zu sehen sein. Die rund zehn auf 2,20 Meter große Installation zeigt 24 Köpfe, die um einen Tisch mit einem Ei sitzen. Die Skulptur wurde kurzfristig als Ersatz vom Kunstverein beantragt, da das bereits genehmigte „Pegasus- Einhorn“ wegen Absage des Künstlers Torsten Mühlbach nun doch nicht aufgestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Katrin Meindl krempelt wieder die Ärmel hoch: „Power on“ bei einer Wasserburger Powerfrau

Auf dem Platz vor dem Gewandhaus Gruber wird „der Asket“ von Johannes Gottwald aufgestellt. Die Skulptur aus Eichenholz mit Betonsockel ist rund sieben Meter hoch. Rudolf Finsterwalders „Spongiosa“ ist am Dempfeck geplant. Die Arbeit ist etwas über zwei Meter hoch, über 600 Kilo schwer und steht auf einer Stahlplatte. Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) machte deutlich, dass die Verkehrssicherungspflicht und Haftung beim Kunstverein als Veranstalter liegen. Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann hatte die Skulpturen im Vorfeld auch in Hinblick auf Standfestigkeit überprüft und keine Bedenken angemeldet. Am Dempfeck allerdings müsse die Aufstellung noch vor Ort hinsichtlich der Sichtachse in der Kurve für den Verkehr abgenommen werden.

Lesen Sie auch: Rücktritt vom Rücktritt: Katrin Meindl ist jetzt Vorsitzende des AK 68

Stadtratsmitglied Werner Gartner (SPD) zeigte sich erfreut über den aktiven Kunstverein in Wasserburg. „Das wird mit Sicherheit ein Hingucker und auf die Ausstellung aufmerksam machen“, meinte er.

Die Große Kunstausstellung des AK68 im Rathaus und der Galerie im Ganserhaus wird am 30. Juli eröffnet und dauert bis 28. August.