Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Archäologie

Das Heimatmuseum Obing hat ein neues Ausstellungsobjekt – Leihgabe mit langer Geschichte

Bei der Fundübergabe: (von links) Georg Zierer, Heimatfreunde-Vorsitzender Richard Egner und Bürgermeister Sepp Huber.
+
Bei der Fundübergabe: (von links) Georg Zierer, Heimatfreunde-Vorsitzender Richard Egner und Bürgermeister Sepp Huber.
  • VonInge Graichen
    schließen

Als Grabbeigabe üblich waren im frühen Mittelalter unter anderem Waffen. Eine solche wurde in der Kiesgrube Thalham bei Obing gefunden.

Obing – Als Dauerleihgabe übergab Georg Zierer an die Gemeinde Obing ein Hiebschwert für das Heimatmuseum. Dieses Stück stammt aus einem Grabfund aus dem frühen Mittelalter in der Kiesgrube Thalham bei Obing.

Zierer ist der Grundbesitzer des Fundortes. Dort wurden bei der Erweiterung der Kiesgrube 1987 beim Abtragen der Humusdecke vier Gräber entdeckt und vom Landesamt für Denkmalschutz ins siebte Jahrhundert datiert. In dieser Zeit des europäischen Frühmittelalters war es üblich, den Verstorbenen wichtige Teile der Habe mit in das Grab zu geben, bei Männern oft Waffen.

Hiebschwert archiviert und gelagert

1987 wurden die Fundstücke zunächst im damals üblichen Verfahren archiviert und in der Archäologischen Staatssammlung oder im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gelagert. Ein Sax und die Spatha-Fragmente wurden bereits im vergangenen Jahr mit dem Römerstein, der ursprünglich im Obinger Friedhof stand, dem Heimatmuseum Obing von der Archäologischen Staatssammlung übergeben.

Saxe sind kurze einschneidige Hiebschwerter, Spathae zweischneidige Langschwerter, die vor den Germanen schon bei den Römern gebräuchlich waren. Die weiteren Grabbeigaben des Fundes waren bei den staatlichen Stellen nicht mehr auffindbar.

Gut erhaltene Waffe wird ausgestellt

Den Sax hatte die Familie Zierer als Grundbesitzerin von den zuständigen staatlichen Stellen erhalten und stellte ihn jetzt der Gemeinde Obing für ihr Heimatmuseum zur Verfügung. Die gut erhaltene Waffe wird in einer Vitrine neben den weiteren Fundstücken aus Thalham und dem Münzfund von Obing zur Schau gestellt. Eine darüber angebrachte Infofahne präsentiert die Dokumentation der Thalhamer Funde, ergänzt mit einigen Erläuterungen zur historischen Einordnung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Das Heimatmuseum Obing ist dienstags, von 14 bis 17 Uhr, während der Zeit der Sonderausstellung „Menschen in Obing“ mit alten Schwarz-Weiß-Fotos von Einzelpersonen, Familien, Soldaten und Hochzeiten, außerdem an jedem zweiten Sonntag im Monat zu denselben Zeiten geöffnet. Am Palmsonntag, 10. April, wird die Sonntagsöffnungszeit vom Obinger Trachtenverein mit Kaffee und Kuchen im Trachtenheim im ersten Stock begleitet.

Mehr zum Thema

Kommentare