Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Zufahrt geplant

Da geht’s lang: Direkt von der Ameranger Spange zu den Sportanlagen

Die Zufahrt zu den Sportanlagen erfolgt in Amerang künftig von Norden über die Spange.
+
Die Zufahrt zu den Sportanlagen erfolgt in Amerang künftig von Norden über die Spange.
  • VonChrista Auer
    schließen

Der Ameranger Gemeinderat will den Autoverkehr künftig direkt zu den Sportstätten leiten. Auch für die Frabertshamer Straße gibt es Pläne.

Amerang – Der Ameranger Gemeinderat gab in seiner jüngsten Sitzung einstimmig grünes Licht für die Entwurfsplanung zur Neuerschließung der Sportanlangen. Im Zuge der Ameranger Spange sollen die Sportanlagen künftig von der neuen Verbindungsstraße von Norden angefahren werden. Dafür wurden 115.532 Euro veranschlagt. Nun liegt ein Angebot für die Bauleistungen über 158.752 Euro vor. Darin enthalten ist die Herstellung der Parkflächen in Mineralbeton für 26.000 Euro.

Handarbeit wäre zu teuer

Laut Anbieter ist die Ausführung, insbesondere im südlichen Planungsbereich der Stellplätze entlang der bestehenden Zufahrt wegen des Zuschnitts und dem angrenzenden Bestand überwiegend nur in Handarbeit möglich.

Lesen Sie auch: Dirt Line mit Rampe und BMX-Strecke – Warum die Bikerherzen in Amerang nun höher schlagen

„Eine beträchtliche Summe“, fand der Gemeinderat und beschloss einstimmig, den Umfang der Maßnahme auf den Bereich von der Abzweigung der Spange bis auf Höhe der südlich des Skaterplatzes vorgesehenen zentralen Stellplatzflächen zu reduzieren. Hierdurch entfielen, laut Auskunft der anbietenden Firma, auf einer Länge von etwa 90 Meter teilweise die, in Handeinbau zu bearbeitenden Bankett- und Stellplatzflächen. Dies lasse eine deutliche Aufwandsminderung erwarten. Somit soll nur die Zufahrt von der Spange bis zu den Parkplätzen teilweise verbreitert und neu asphaltiert werden.

Die bestehende Straße wird vorerst belassen. Die Parkplätze werden nur im nördlichen Bereich im Bereich zwischen Skateranlage und Stockschützen sowie zwischen Bikepark und Spange erneuert. Die vorhandenen südlichen Stellplätze zwischen Sportheim und Stockschützen bleiben wie sie sind und werden mit Mineralbeton neu angelegt, damit doppelreihiges Parken möglich wird. Der Skaterplatz soll von der Maßnahme unberührt bleiben.

In Planung: Fuß- und Radweg vom Ort aus

Der südliche Verlauf könnte aus Sicht des Rats in die geplante Erschließung des Baugebiets Vodermaier-Garten einbezogen werden. Damit wäre die bestehende Anbindung der Sportplatzzufahrt an die Frabertshamer Straße (St 2360) voraussichtlich zurückzubauen beziehungsweise als Weg für Fußgänger und Radfahrer an die künftige, zum Kinderhaus führende Ortsstraße anzubinden und dementsprechend umzubauen.

Mehr zum Thema

Kommentare