Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Country und Americana in Obing

Machten den Fiehrerhof zur musikalischen Wohlfühloase: Das Duo „Lakeside“ – Kirsten Scholly und Thomas Fröhlich.
+
Machten den Fiehrerhof zur musikalischen Wohlfühloase: Das Duo „Lakeside“ – Kirsten Scholly und Thomas Fröhlich.

Obing/Haiming – Eintauchen in die Welt der amerikanischen Countrymusik vieler Jahrzehnte, deren besondere Stimmung und Emotionalität in entspannter Atmosphäre genießen – das ermöglichten Kirsten Scholly und Thomas Fröhlich – das Duo „Lakeside“ – bei einem Auftritt in den intimen Räumen des Fiehrerhofs in Haiming bei Obing ihren Zuhörern, die gerade noch alle auf den zur Verfügung stehenden Sitzgelegenheiten zwischen Weinflaschen Platz gefunden hatten.

Dem Publikum schnörkellos und authentisch die Schönheit der Country-Musik nahezubringen ist das das große Thema von „Lakeside“, aufs Wesentliche reduziert nur mit Gesang und Gitarre getragen von der dunklen weichen Stimme von Kirsten Scholly und dem variationsreichen versierten Gitarrenspiel Thomas Fröhlichs, der dazu die Sängerin auch gesanglich unterstützt und mit männlicher Stimme seine eigene Note einbringt.

Geboten wurden dem Auditorium an diesem Abend bekanntere und unbekanntere Songs wie „Me And Bobby McGee“ in der Ver sion von Janis Joplin und „If I Needed You“ von Townes Van Zandt und „Ramblin‘ Boy“ von Tom Paxton, in der Hauptsache die Songwriter-Variante der verschiedenen Stilrichtungen der Americana-Musik, gestützt auf Elemente der nordamerikanischen Volksmusik, ergänzt durch Eigenkompositionen von Thomas Fröhlich, überwiegend Instrumentalstücke für Gitarre.

Ausflüge in andere Musik-Genres rundeten das Programm ab, beispielsweise „Simon & Garfunkels“ „The Boxer“, und vor allem gegen Ende des Konzerts spannte das Duo mit Songs wie „City of New Orleans“ von Arlo Guthrie und „Take Me Home, Country Roads“ von John Denver zur Freude des Publikums den Stimmungsbogen in Richtung Bekanntes und Mitsingbares, zum Gemeinschaftserlebnis, zum Einssein mit sich und der Welt und den Mitzuhörern.

Vollends zum Wohlfühlabend wurde das Konzert mit der Abschluss-Zugabe „Gute Nacht, Freunde“ von Reinhard Mey, mit der auch klar wurde, dass „Lakeside“ auch deutschsprachige Musik zum Erlebnis machen können.Inge Graichen

Kommentare