Live aus dem Werksviertel München

Trotz Corona-Lockdown: Wasserburger Sängerin Vera Klima spielt für ihre Fans Livestream-Konzert

Die Wasserburger Sängerin und Songwriterin Vera Klima gibt am 1. Mai wieder ein Livestream-Konzert.
+
Die Wasserburger Sängerin und Songwriterin Vera Klima gibt am 1. Mai wieder ein Livestream-Konzert.
  • Andrea Klemm
    vonAndrea Klemm
    schließen

Seit über einem Jahr sind Künstler im Lockdown, Konzerte sind gestrichen. Kultur findet nur in einem ganz knappen Rahmen statt. Darum will die Wasserburger Sängerin und Songwriterin nicht mehr warten und bietet ihre Konzerte via Livestream an. Am 1. Mai um 17 Uhr sendet sie aus dem Werksviertel München.

Wasserburg/München – Die Wasserburger Sängerin Vera Klima gibt am Samstag, 1. Mai, um 17 Uhr wieder ein Livestream-Konzert, das auf ihrem Youtube-Kanal „Vera Klima“ zu sehen ist. Man findet den Stream auch, wenn man in die Suchleiste bei Youtube „Vera Klima Livestream Konzert“ eingibt. „Gesendet wird live aus dem Werksviertel in München“, kündigt die Künstlerin an.

Auch interessant: Wasserburger Sängerin Vera Klima zur Kultur-Soforthilfe: „Ich fühle mich komplett verarscht“

Musikalische Verstärkung bekommt Klima, die singen und Gitarre, Ukulele sowie Piano spielen wird, von Manfred Mildenberger an Schlagzeug und Keyboard sowie Juri Kannheiser am Cello. Das Repertoire wird komplett anders sein, als beim vergangenen Konzert, sagt sie, also dem Motto „kein Song nochmal“. Sie verrät: „Vielleicht gibt es sogar einen ganz neuen, noch nicht veröffentlichten Song zu hören.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Eintritt ist eine freiwillige Spende, darüber informiert Klima auf Youtube unter dem Stream. Schon bei ihrem ersten Livestream-Konzert im Februar erklärte sie hierzu: „Alle Beteiligten vor und hinter der Kamera sind von der Corona-Krise stark betroffen und ich möchte erreichen, sie für ihre Arbeit angemessen bezahlen zu können“, erklärt Vera Klima ihr Vorhaben. „Meine Hoffnung ist, dass das mit freiwilligen Spenden vielleicht besser klappt, als mit einem festen Eintrittspreis.“

Mehr zum Thema

Kommentare