Coronavirus: Landkreis Erding richtet Screeningstelle ein

Test auf Coronavirus
+
Test auf Coronavirus (Symbolfoto).

Der Landkreis Erding richtet eine zentrale Screeningstelle für Corona-Verdachtsfälle ein. Diese befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Klinikum: Am Bildungszentrum für Gesundheitsberufe in der Bajuwarenstraße 9 wurden Räumlichkeiten abgetrennt und entsprechend eingerichtet.

Isen/St. Wolfgang – Die Screeningstelle hat bereits ihre Arbeit aufgenommen und ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Sie ist über die Zufahrt zum Krankenhausparkplatz (kostenfrei) erreichbar.

Erst den Hausarzt kontaktieren

Wichtig dabei ist: Die Screeningstelle ist eine Anlaufstelle für Verdachtsfälle. Die Bürgerinnen und Bürger sollen vorab mit ihrem Hausarzt telefonisch Kontakt aufnehmen. Dieser wird abwägen, ob ein Verdachtsfall vorliegt oder nicht. Nur wenn der Hausarzt grünes Licht gibt, sollen Bürgerinnen und Bürger zu der Screeningstelle fahren und dort einen Abstrich vornehmen lassen. Dafür werden die Hausärzte Listen erstellen mit den Namen der Betroffenen und diese an die Screeningstelle weiterleiten; nur wer auf dieser Liste steht, erhält bei der Screeningstelle einen Abstrich.

Das Landratsamt ruft dringend dazu auf, sich an diese Vorgaben zu halten, um die Kapazitäten bei Abstrichen und in Laboren freizuhalten. Grundsätzlich gilt dabei: Wer in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet war, aber keine Symptome zeigt, bei dem wird ein Abstrich nicht empfohlen.

+++ Aktuelle Informationen zum Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer Themenseite. und in unserem Nachrichtenticker für die Region. +++

„Selbstverständlich kann es zu Wartezeiten kommen“, teilt das Landratsamt mit. Der Wartebereich hierfür ist bewusst in den Außenbereich des Gebäudes gelegt. Die Ansteckungsgefahr ist auf diese Weise geringer, außerdem ist so genügend Platz vorhanden, damit Wartende Abstand zu anderen Personen halten können.

Um die Screeningstelle einzurichten, haben alle betroffenen Institutionen im Landkreis Erding zusammengeholfen: nicht nur Landratsamt und Klinikum, sondern auch der Ärztliche Kreisverband sowie die Hilfsorganisationen wie das BRK, die Malteser und die Johanniter helfen tatkräftig mit. Landrat Martin Bayerstorfer bedankt sich ausdrücklich bei allen für die reibungslose Zusammenarbeit.

„Wir sind gut vorbereitet und handlungsfähig im Landkreis Erding“, so der Landrat. So träfen sich die Mitarbeiter verschiedener Abteilungen des Landratsamts und des Klinikums derzeit zu einem täglichen Jour Fixe, um laufend den aktuellen Stand und die Maßnahmen zu besprechen und keine Risiken einzugehen. „Dank der gemeinsamen vorausschauenden Planung von Landrat, Gesundheitsamt und Klinikum ist das Krankenhaus gut aufgestellt für die kommenden Wochen“, so Krankenhausdirektor Dr. Dirk Last. Auch mit dem Ärztlichen Kreisverband unter der Leitung von Dr. Markus Marschall findet eine enge Abstimmung statt

Acht bestätigte Fälle

Im Landkreis Erding gibt es inzwischen acht bestätigte Fälle von COVID-19. Es handelt sich um Personen aus Erding, Dorfen und Ottenhofen. Das Gesundheitsamt kümmert sich derzeit um die möglichen Kontaktpersonen.

Mehr zum Thema

Kommentare