Wasserburger Geschäftsfrau berichtet Bundespräsident Steinmeier von der Coronakrise

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier suchte das Gespräch mit ... DPA
+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier suchte das Gespräch mit den "Helden der Coronakrise".
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

„Darf ich Sie mit dem Bundespräsidenten verbinden?“ Christine Deliano, Geschäftsführerin der Wasserburger Backstube, kann es noch immer nicht fassen, dass ihr diese Frage gestellt worden ist. Doch so war's: 16 Minuten lang hat sie mit Frank-Walter Steinmeier über den Überlebenskampf in der Coronakrise gesprochen.

Wasserburg – „Ich weiß mehr über Sie als Sie über mich“, eröffnete Steinmeier das Gespräch mit der „Corona-Heldin“. In der Tat hatte sich der Bundespräsident zu Delianos Freude umfangreich über die Wasserburger Geschäftsfrau informiert. Er wusste, dass sie aus einer Handwerksfamilie stammt, sozusagen in der Backstube aufwuchs, dass sie nach einer 15-jährigen Tätigkeit in der Lebensmittelindustrie in die Fußstapfen ihrer Eltern stieg und in Wasserburg eine Konditorei mit Bäckerei, Café und Kaffeerösterei im Herzen der Altstadt leitet.

Deliano spricht über den Mittelstand in der Corona-Krise

Steinmeier wollte wissen, wie der Betrieb, der nach wie vor produziert, aber seine Gastronomie schließen musste, mit den Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie zurechtkommt. Deliano nutzte die Chance, „stellvertretend für die vielen kleinen Mittelständler, die derzeit so zu kämpfen haben“, von den Sorgen zu berichten. Steinmeier hörte „aufmerksam und interessiert zu“, berichtet die Geschäftsfrau, „er hat viele Zwischenfragen gestellt. Er wollte wirklich wissen, wie es an der Basis ausschaut“, so ihr Eindruck.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Deliano berichtete über große Umsatzeinbußen – in ihrem Betrieb sind etwa zwei Drittel der Einnahmen weggebrochen –, über die geschlossene Gastronomie und die stillstehende Küche, über Mitarbeiter in Kurzarbeit – und über die Sorge, „wie es weitergeht“. „Herr Steinmeier war sehr, sehr präsent am Telefon. Es war ein ernstes und offenes Gespräch. Ich habe mich stets auf Augenhöhe mit dem Bundespräsidenten gefühlt“, sagt sie.

Hilfe gibt es, aber die Umsetzung ist schwer

Deliano ist überzeugt, dass sie ihre wichtigste Botschaft rübergebracht hat: Staatliche Programme gebe es in der Tat viele, Hilfsversprechen auch. Die Bundes- und Landespolitik habe sofort reagiert. Doch die Umsetzung der vielen Programme bereite Probleme.

Bereits am 18. März hat sie einen Antrag auf Soforthilfe gestellt. „Bis heute ist noch kein Geld auf meinem Konto angekommen", berichtete sie Steinmeier. Für die Kurzarbeit hat sie erst vor ein paar Tagen die für die Abrechnung so wichtige „KuG-Nummer“ der Bundesagentur für Arbeit erhalten.

Der Bürokratie-Dschungel lichtet sich

„Anfangs kannte sich keiner richtig aus“, erzählte die Geschäftsführerin dem Bundespräsidenten. Telefonisch habe es in den Behörden kein Durchkommen gegeben, Anfragen per Mail seien nur schleppend beantwortet worden. „Mittlerweile ist vieles schon klarer und schneller geworden“, so ihrer Erfahrung. Der bürokratische Dschungel lichte sich.

Christine Deliano, Geschäftsführerin der Wassserburger Backstube, war eine der Heldinnen der Coronakrise, bei denen sich Bundespräsident Steinmeier telefonisch nach dem Befinden erkundigte.

Ein Problem hat sie ebenfalls offen angesprochen: die Tatsache, dass es für Sofortkredite nicht zu 100 Prozent eine staatliche Haftung gibt. Die Liquiditätsschere von zehn bis 20 Prozent bereite vielen kleinen Einzelhändlern oder Handwerkern und vor allem Startups und „One-Man- oder One-Woman-Betrieben“ Probleme.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Bundespräsident erkundigte sich auch ausführlich danach, wie die Kunden in der Bäckerei auf die neuen Regeln reagieren. Er wollte wissen, ob die Käufer Abstand halten. Das funktioniere in Wasserburg, berichtete Deliano. „Unsere Kunden sind sehr diszipliniert.“ Viele zeigen sich nach ihrer Erfahrung dankbar dafür, dass es noch eine Versorgung mit Backwaren gibt. „Dinge, die vor Corona völlig selbstverständlich waren, sind es jetzt nicht mehr“, berichtete die Wasserburgerin dem Bundespräsidenten, „wir erleben derzeit eine neue Wertschätzung für unser Handwerk. Viele Menschen sagen uns, wie froh sie sind, dass wir uns nach wie vor in den Laden stellen und verkaufen.“

Deliano will, dass sich nach der Corona-Krise etwas ändert

Deliano hat mit Steinmeier auch über die Zeit nach Corona gesprochen – darüber, wie das geschäftliche Leben wieder langsam in Gang kommen und wie sich Deutschland in Zukunft besser auf eine solche Mega-Krise vorbereiten kann. „Es muss sich was ändern“, habe Steinmeier deutlich gemacht – auch angesichts der Tatsache, dass die Bundesländer nicht ausreichend mit Schutzausrüstungen ausgestattet waren und diese vor allem im Ausland hergestellt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare