Amerang: Die Corona-Krise ist reif fürs Museum – Helfen Sie mit, Geschichte zu schreiben! 

Alltäglich im Gebrauch, später Museumsstücke: Typische Dinge, die in der derzeitigen Corona-Pandemie zum Leben gehören und später über diese besondere Zeit erzählen werden. Auer
  • vonChrista Auer
    schließen

Bauernhausmuseum in Amerang appelliert: „Machen Sie mit!“ Gesucht werden Geschichten, Filme, Gegenstände – einfach alles, was die aktuelle Krise beschreibt.

Amerang – Hamstern von Toilettenpapier, Mund-Nasen-Masken, Homeschooling: Das sind typische Aspekte, die bereits jetzt und sicherlich auch in der Zukunft mit der Corona-Pandemie verbunden werden. Obwohl noch längst nicht überwunden, ist das Virus in Amerang bereits ein Fall für das Museum.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Corona hält die Welt in Atem und verändert alle Bereiche des alltäglichen Lebens – global und auch regional. Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekte haben tiefgreifende Auswirkungen auf die Menschen aller sozialen Schichten. Doch wie werden sie in den kommenden Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten auf die Covid-19-Krise zurückblicken? Eine Frage, mit der sich auch das Bauernhausmuseum Amerang beschäftigt.

Aufruf zum Mitsammeln an die Bevölkerung

„Aktuell gibt es viele Sammlungsaufrufe von Museen im Internet und in den sozialen Medien,“ sagt die Leiterin des Ameranger Bauernhausmuseums, Dr. Claudia Richartz, und appelliert: „Machen Sie mit“. Im Bauernhausmuseum soll für kommende Generationen festgehalten werden, was die Corona-Krise für die Menschen aktuell bedeutet. Das soll zeitnah geschehen, um eine Verklärung der Ereignisse im Rückblick zu vermeiden.

Lesen Sie auch:Kostenlose Gesichtsmasken für die Menschen in Amerang

Zudem gibt es auch viele schnelllebige Zeitzeugnisse, wie beispielsweise Plakate oder Zettel an Geschäften und in Schaufenstern, die auf die Corona bedingte Schließung oder auch auf Werbemaßnahmen hinweisen und anschließend verschwunden sind.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Das Freilichtmuseum mache die Geschichte und den Alltag der Menschen im Chiemgau und Rupertiwinkel begreifbar. Museumsgebäude, Objekte und Ausstellungen zeigen Spuren vergangener Generationen, so Richartz. Die Materialien erzählen, wie Menschen lebten, arbeiteten und wirtschafteten, betont die Museumsleiterin. Dementsprechend sei es von großer Bedeutung, das alltägliche Leben, Brauchtum und Traditionen während der Corona Pandemie mit typischen Objekten und Überlieferungen in einer zeitgeschichtlichen Sammlung zu dokumentieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:Kreative Wege aus der Corona-Krise: Utopia träumt vom Autokino Wasserburg

Persönliche Schilderungen, aber auch Gegenstände und Fotografien könnten diesen historischen Einschnitt erlebbar machen. „Denn eines ist gewiss: Das Virus hat unser Leben verändert. Wie? Das möchten wir gern von den Menschen der Region wisse“, sagt Richartz.

Gesammelt werden Notizen, Geschichten, Videos

Gesammelt wird dementsprechend querbeet. Vom selbst genähten Mundschutz über Briefe, Notizen oder Videos für die Großeltern bis zum zeitweise rar gewordenen Toilettenpapier oder manch kreativer Werbeaktion. „Schicken Sie uns ihre Fotos von Dingen und Ereignissen oder vertrauen Sie uns Ihre Geschichten an, die zeigen, wie Corona Ihre Leben beeinflusst“, bittet die Museumsleiterin um Mithilfe aus der Bevölkerung. Interessant sei auch, wie beispielsweise Geburtstage gefeiert würden, was beim Einkaufen auffalle oder wie Homeschooling das Familienleben verändere.

Kommentare