Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


100 Tage im Amt

Indoor mit 2G-plus macht TSV 1880 Wasserburg zu schaffen

  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Die ersten 100 Tage als Vorsitzender des TSV 1880 Wasserburg standen für Bastian Wernthaler ganz im Zeichen von Corona.

Wasserburg – Seit Ende Oktober ist Bastian Wernthaler Vorsitzender des TSV 1880 Wasserburg. Der 45-jährige wurde bei einer Delegiertenversammlung zum Nachfolger von Walter Chucholl an die Spitze des Vereins gewählt.

Bastian Wernthaler

Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigte sich Wernthaler erfreut über die Aufgabe, die er nun bald 100 Tage innehat. „Das ist ein toller Verein – aus vielen Gründen. Wir haben ein tolles Führungsteam mit vielen Spezialisten, es macht enorm Spaß, im Vorstand mitzuarbeiten. Und Walter Chucholl steht mir immer bei Fragen zur Verfügung, die Geschäftsstelle mit den hauptamtlich tätigen Damen ist gut aufgestellt.“

Auch die Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitern sei „sehr erfreulich“, lobt er. Desweiteren äußerte sich Wernthaler dankbar angesichts der Treue der Vereinsmitglieder. „Wir haben tatsächlich nur einen sehr geringen Rückgang seit Beginn der Pandemie, was außergewöhnlich ist.“ Zudem lobte der Rechtsanwalt die enge Verzahnung mit der Stadtverwaltung – vom Sportreferenten bis hin zum Bürgermeister.

Welche Hebel er bisher in Bewegung gesetzt hat? Er habe keinen Grund gesehen, auf die Schnelle etwas zu verändern, so Wernthaler. Ohnehin habe er sich bis jetzt hauptsächlich mit Corona beschäftigen müssen. „Da war enorm viel zu tun. Wir mussten zwischenzeitlich wegen der hohen Inzidenzzahlen ja alle Sportanlagen schließen.“

Momentan könnten aber alle Mitglieder ihren Sport wieder ausüben. „Wenn auch unter scharfen Bedingungen – indoor mit 2G- plus“, betont der Vereinschef. Sehr viele Regelungen seien zu beachten, die eingehalten werden müssen. Dazu gehöre etwa die Frage, ob Zuschauer bei den Wettkämpfen in der Halle dabei sein dürfen oder nicht. Bei den Basketballerinnen, die in der Bundesliga spielen, sind jedenfalls keine zugelassen.

Kinder sind die Leidtragenden

Aktuell ist Wernthaler mit der Organisation von Skiausflügen beschäftigt. „Eine Problematik gibt es beim Transport der Kinder, weil sie ja in den Bussen zusammen sind.“

Und auch die 2G- lus-Regelung sei eine Herausforderung für den Verein, weil im Altersbereich zwischen 12 und 15 Jahren nur wenige Schüler vollständig geimpft seien. „Deshalb konnten in den Weihnachtsferien keine Ausfahrten stattfinden. Ich hoffe, dass das bald wieder möglich ist. Wir müssen bereit sein, durchzustarten, wenn mehr erlaubt ist.“

Rubriklistenbild: © Weithofer

Kommentare