Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Geschäftsentwicklung

Haager Einzelhändler überzeugt: „Der Kunde will auch in Corona-Zeiten stationär kaufen“

Haag ist eine der größten Gemeinden im Großraum Wasserburg: Mit über 6600 Einwohnern erfreut sich der Markt auch als Einkaufsort immer größerer Beliebtheit. Auf unserem Luftbild ist die Dimension des Dorfes aus über 90 Meter Höhe sehr gut zu sehen. An der Haupt- und Münchener Straße liegt das Geschäftszentrum.
+
Haag ist eine der größten Gemeinden im Großraum Wasserburg: Mit über 6600 Einwohnern erfreut sich der Markt auch als Einkaufsort immer größerer Beliebtheit. Auf unserem Luftbild ist die Dimension des Dorfes aus über 90 Meter Höhe sehr gut zu sehen. An der Haupt- und Münchener Straße liegt das Geschäftszentrum.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

„Wir haben die Krise gut überstanden“, sagt Thomas Sax, Vorsitzender von „Haag aktiv“. Der Sprecher des Zusammenschlusses der Geschäftsleute betont: „Bei uns hat bisher kein Betrieb als Folge der Corona-Pandemie schließen müssen.“ Das hat auch mit der Haager Kaufmannsmentalität zu tun.

Haag –Die meisten Geschäfte in der Marktgemeinde Haag sind inhabergeführt – seit Jahrzehnten schon. Viele befinden sich in eigenen Räumlichkeiten: Miete und Pachtzahlungen fielen in der Krise oft nicht an. Außerdem gibt es in der Marktgemeinde eine jahrhundertealte Handelstradition. Sie ist bis von der sogenannten „Eh da“-Mentalität geprägt, sagt Sax schmunzelnd. Will heißen: Ganze Familien mit Vertretern mehrerer Generationen stehen oft hinter der Ladentheke – sind also „eh da“, haben halt das Kaufmannsgen. Viele Geschäftsleute beschäftigen nach Sax Erfahrungen außerdem seit vielen Jahren Mitarbeiter, die trotz Kurzarbeit den Betrieben treu geblieben sind.

Thomas Sax, Vorsitzender von „Haag aktiv“, ist überzeugt: Der örtliche Einzelhandel hat die Krise bisher gut gemeistert.

Überzeugt: kein weiterer Lockdown

Einen weiteren Lockdown darf es jedoch nicht geben, warnt der Vorsitzende der Werbegemeinschaft. Er ist jüberzeugt, dass es dazu nicht erneut kommen wird. Schließlich sei die Situation im Herbst 2021 aufgrund der Impfungen anders zu bewerten als ein Jahr zuvor.

Sax und seinen Kolleginnen und Kollegen ist jedoch auch bewusst, dass für viele Geschäftsleute und Betriebe noch eine Durststrecke kommen kann. Denn die öffentlichen Hilfen – etwa per Kredit – müssten schließlich zurückgezahlt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Als die Geschäfte wieder öffneten, verspürten viele Betreiber einen großen Nachholbedarf bei den Kunden, der die Kassen klingeln ließ. „Mittlerweile haben sich die Umsätze normalisiert“, sagt Sax. Als Referenzjahr ziehen er und die Haager Kaufleute trotzdem 2019 heran, „2020 können wir vergessen“, sagt Sax. Im zweiten Quartal sei der Umsatz bei vielen heuer so gut gewesen wie zur gleichen Zeit im Jahr 2019, berichtet der Vorsitzende von „Haag aktiv“.

Jetzt sei eine gewisse Ermüdung eingetreten. Was auf keinen Fall erneut passieren dürfe: ein Ausfall des Weihnachtsgeschäfts so wie im vergangenen Jahr. Im Winter 2020 hätten auch die Haager Kaufleute den emotionalen Tierpunkt erreicht – „alles war geschlossen, kein Ende war in Sicht“, erinnert sich Sax. Die staatlichen Hilfen seien zwar in allen Bereichen eingetroffen, die Kurzarbeit habe vielen über die schwere Zeit geholfen. Doch es habe auch einen Steuerberater gegeben, „der es nicht auf die Reihe gebracht hat“, die entsprechenden Unterstützungsanträge zu stellen.

Die große Preisschlacht blieb aus

Noch schlimmer sei es gewesen, nicht verkaufen zu dürfen. „Gelitten hat darunter jeder, denn bei uns in Haag haben die Geschäftsleute das Verkaufen im Blut.“

Nach dem Lockdown sei die große Preisschlacht erwartet worden, jedoch ausgeblieben. „Alle hatten schließlich das gleiche Problem der vollen Lager.“ Keiner sei in Haag mit Extrem-Billigangeboten vorgeprescht, freut sich Sax.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Gut sind nach seinen Angaben vor allem jene durch die Krise gekommen, die online bereits gut aufgestellt waren. Etwa ein Drittel der Haager Handelsbetriebe habe bereits digital aufgerüstet und biete eigene Online-Shopping-Möglichkeiten an. „Das hat vielen den Hosenboden gerettet“, sagt Sax, der zugibt, diesbezüglich in seinem Sanitätsfachgeschäft selber „Lehrgeld bezahlt“ zu haben.

Doch er und seine Kolleginnen und Kollegen stellen auch fest: „Der Kunde will stationär kaufen.“ Auch der Letzte habe in der Pandemie begriffen, dass es auch online funktioniere und seine Erfahrungen gemacht. „Der Marktplatz Internet ist spätestens jetzt nicht mehr wegzudenken.“ Doch das Einkaufserlebnis im Geschäft, das Anprobieren, Ausprobieren, Fühlen, Schmecken, beraten lassen vor Ort, all das könne ein Online-Shop nicht ersetzen. Diesen Wert hätten viele Kunden neu erkannt. „Wie schön, dass Sie wieder da sind“, heiße es nach wie vor oft, berichtet Sax.

Online-Erfahrungen austauschen

Trotzdem will „Haag aktiv“ keinen virtuellen Markt für die Geschäftsleute in der Gemeinde eröffnen, aber eine Online-Gruppe gründen, die sich dem Erfahrungsaustausch widmet. Denn Online-Geschäfte bergen viele Fallstricke, weiß Sax. Der Aufbau eines Internet-Shops sei technisch und finanziell weder innerhalb kurzer Zeit zu stemmen, noch sei es möglich, eigene Plattformen ohne personelle Zusatzressourcen zu pflegen. Besser sei es, in den großen Vertriebskanälen mitzuschwimmen, findet Sax.

„Haag aktiv“ setzt stattdessen auf Aktionen, die die Kunden in die Gemeinde und die Geschäfte locken sollen: Gutscheine, Verlosungen, Gewinnspiele, kleinere Feste und Marktsonntage mit verkaufsoffenen Geschäften – wenn es die Infektionslage zulässt. „Wir haben Elan und den Drive. Keiner bläst Trübsal. Jeder will. Ein neuer Lockdown, das geht auch deshalb gar nicht“, sagt Sax.

Angelika Müller-Czap: „Stimmung ist wieder etwas gedämpft“

Angelika Müller-Czap sieht die Stimmung wieder etwas getrübt, nachdem sich die Inzidenzen wieder noch oben entwickeln.

„Seit einigen Tagen ist die Stimmung wieder etwas gedämpft“, bedauert Angelika Müller-Czap, die gemeinsam mit ihrem Mann Günter Müller eines der größten Geschäfte in Haag führt: die Buchhandlung, Druckerei, das Schreib- und Spielwaren- sowie Geschenkartikelgeschäft Czap mit Café. Vor allem im Gastronomiebetrieb bereiten die steigenden Inzidenzen und die neuen Corona-Regeln im Landkreis Mühldorf Unruhe. „Das Leben ist wieder komplizierter geworden“, sagt sie.

Derzeit tätigt die Geschäftsfrau die Weihnachtsbestellungen – „mit einem etwas komischen Gefühl, denn wir wissen nicht, wie sich die Lage weiter entwickeln wird.“ Der Kunde in Haag will, so auch ihre Erfahrung, vor allem stationär einkaufen. Das spüre der eigene Online-Shop für Büro- und Schreibwaren, der kaum Relevanz im Betrieb habe. Die Bürger würden stattdessen gerne die Waren anfassen, ihre Haptik erleben, sich beraten lassen. Haager Geschäfte seien zudem Begegnungszentren und Treffpunkte. Dass es noch einmal einen Lockdown geben kann, davon geht auch Müller-Czap nicht aus.

Alle Branchen in Haag vertreten

70 Mitglieder hat die Werbegemeinschaft „Haag aktiv“. Alle Branchen mit Waren und Dienstleistungen für den alltäglichen Bedarf sind nach Angaben des Vorsitzenden Thomas Sax in der 6600 Einwohner großen Gemeinde vertreten – „nur der Kerzenzieher fehlt“, bringt Sax mit einem Beispiel auf den Punkt, dass die Größe für spezielle Angebote nicht ausreicht. Um die Geschäftsleute nicht weiter zu belasten, ist die Sanierung der Hauptstraße, Kern des Geschäftsviertels, auf 2024/2025 verschoben worden.

Mehr zum Thema

Kommentare