Haag hat sich getraut: Pfingstmarkt mit Maske und auf Abstand geglückt

  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Ludwig Meindl
    schließen

Die Gemeinde Haag hat sich als eine der ersten in Oberbayern getraut – und wieder unter Auflagen einen Markttag mit verkaufsoffenen Geschäften genehmigt. Mit Erfolg.

Haag – Der gestrige Pfingstmarkt hat trotz Abstandsregelungen und Maskenpflicht an den Ständen und in den Geschäften problemlos geklappt, so das Fazit einer Schlussbesprechung von Bürgermeisterin Sissi Schätz mit dem Vorsitzenden der Werbegemeinschaft „Haag aktiv“, Thomas Sax, und den Security-Kräften. In allen Bereichen am Marktberg und Marktplatz sowie in den geöffneten Geschäften herrschte reger Betrieb – ohne dass es zu Problemen bei der Einhaltung der Hygienevorschriften kam, so die Einschätzung. „Die Bevölkerung ist froh, wieder etwas unternehmen zu können“, stellte die Bürgermeisterin fest.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Schon am späten Vormittag füllten sich die Plätze am Markt. Alle Stände waren ausgebucht. Josef Obermeier, der Süßigkeiten anbot, hatte zwar noch einen größeren Ansturm erwartet, betonte aber: „Ich bin zufrieden“. Angelika Müller-Czap, „Czappuccino“, ergänzte: „Gut wa`s.“ Sie lobte die Disziplin der Kunden, die geduldig auf Abstand in der Schlange warteten. Sehr gefragt waren Kuchen und Eis. „Der Markttag ist ein erster Schritt zurück in die Normalität“, freute sie sich. Fred Schweiger, Wirt im „Graf Ladislaus“, stellte viele auswärtige Gäste fest, die das Haager Marktangebot gerne annahmen und dafür von weit anreisten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Haag-aktiv-Chef Sax sprach von zufriedenen Geschäftsleuten und freute sich, dass das Konzept des Miteinanders von Gemeinde und Werbegemeinschaft aufgegangen sei. Viel Lob hätten die Fieranten und Geschäftsleute dafür erhalten, sich getraut zu haben, die Herausforderung eines Markttages in Corona-Zeiten anzunehmen. „Ich danke allen Unterstützern, Besuchern und unseren Mitglieder für ihren Mut“, so Sax. Selbst dort, wo der Andrang größer war – etwa im Fahrradgeschäft Gruber – lief es problemlos.

Das könnte Sie auch interessieren: Vorsitzender der Haager Werbegemeinschaft: „Mit einem blauen Auge durch die Krise“

Auch die Führungen im Schlossturm waren gut besucht, reger Betrieb herrschte trotz Abstandspflicht im neu gestalteten Schlosshof. Und der Spielplatz entwickelte sich zum Familientreffpunkt. Bauer

Mehr zum Thema

Kommentare