"Corona": Schmiererei an Osteria am Penzinger See in Babensham

Eine Schmiererei – so wertet die Polizei den Farbanschlag an der Türe der „L’Osteria da Christian“ am Penzinger See.
+
Eine Schmiererei – so wertet die Polizei den Farbanschlag an der Türe der „L’Osteria da Christian“ am Penzinger See.
  • Andrea Klemm
    vonAndrea Klemm
    schließen
  • Karheinz Rieger
    schließen

Entsetzt, verletzt und traurig - das ist die Reaktion von Christian Fusaro auf die Schmiererei an der Tür seines Restaurants am Penzinger See bei Wasserburg. Unbekannte haben mit weißer Farbe einen großen „Corona“-Schriftzug quer über die Eingangstür geschmiert. Die Polizei sucht Zeugen.

Babensham – Die Ausbreitung des Coronavirus hat in Babensham zu einem Fall von Vandalismus gegenüber Italienern geführt. In der Nacht von Freitag auf Samstag besprühte ein unbekannter Täter laut Polizei in der Zeit von Mitternacht bis 10 Uhr die Eingangstür der „L’Osteria da Christian“ in Penzing mit dem Wort „Corona“. Der Schaden: rund 1000 Euro. Zeugen sollen sich unter Telefonnummer 08071/91770 melden.

Wie die Polizei auf Nachfrage erklärt, sei schwer feststellbar, ob es sich etwa um eine Schmiererei von Jugendlichen handelt oder gar um eine Tat mit fremdenfeindlichem Hintergrund. "Das ist erst klar, wenn wir den Täter ermittelt haben", sagt Alexander Scheyer von der Polizeiinspektion Wasserburg.

Solidarität auf Facebook

Auf Facebook bekommt der Wirt Christian Fusaro Unterstützung und Solidarität.

Das könnte Sie auch interessieren: Mamma mia!“ Wasserburgs Italiener sorgen sich um ihre Familien in Corona geplagter Heimat

176-mal wurde der Zeugenaufruf geteilt und 130-mal kommentiert. Die Freunde, Gäste und andere Gastronomie-Kollegen stehen hinter der Familie Fusaro.

„Dieses Bild hat sich uns geboten, als wir heute Morgen (14. März 2020, Anm. d. Red.) an unserem Lokal ankamen.

„Wir sind entsetzt und verletzt“

Wir sind nicht nur entsetzt, sondern auch tieftraurig und verletzt. Wieso tun Menschen anderen Menschen so etwas an? In einer Zeit, in der jeder Sorgen hat und nicht weiß, wo die Reise hingeht, sollten wir als Gesellschaft doch eigentlich zusammenrücken, oder? Stattdessen gibt es Menschen – Gott sei Dank nur vereinzelt – die sich erst dann richtig gut fühlen können, wenn sie andere herabgesetzt bzw. erniedrigt haben. An den ,Künstler‘: Schäm dich einfach! Das Einzige, was hier ansteckend ist, ist dein bösartiger Geist.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Polizei ist bereits eingeschaltet – falls jemand etwas gesehen hat oder Hinweise geben kann, dann soll er dies bitte melden. Liebe Gäste, wir lassen uns von so etwas nicht aus der Bahn werfen und werden erst recht mit aller Liebe und Leidenschaft für Euch da sein und dafür sorgen, dass Ihr zwischen all den schlechten Nachrichten ein paar Stunden abschalten und genießen könnt. Euer Team der L’Osteria da Christian.“

Eingeschränkte Öffnungszeit

Solidarität gibt es auch von prominenter Seite. Der Mundart-Rapper „Monaco F.“, der auch am Penzinger See lebt, schreibt auf seiner Facebook-Seite: „Beschmierte Eingangstür der Pizzeria bei mir um‘s Eck - Was is nur mit de Leut los?! Bin sprachlos!“

„Faschisten-Pandemie“ einzudämmen wird Herausforderung

Ein User schreibt: „Die Corona-Pandemie werden wir als Menschheit meistern. Die Faschisten-Pandemie einzudämmen, scheint eine noch schwerere Aufgabe zu sein.“

Inzwischen hat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen und die Öffnungszeiten eingeschränkt. „Unsere Familie, die vier Lokale in und um Wasserburg sowie Mühldorf betreibt, bewirtet bis 15 Uhr bis zu 30 Personen mit entsprechendem Abstand zwischen den Tischen. Von 17.30 bis 21.30 Uhr kann Bestelltes abgeholt werden“, erklärt Alessandra Fusaro vom La Famiglia auf Nachfrage der Zeitung.

Kommentare