Coliforme Keime: Ramerberg muss erneut das Trinkwasser chloren

Das Ramerberger Trinkwasser wird ab Mittwoch gechlort.
+
Das Ramerberger Trinkwasser wird ab Mittwoch gechlort.

Zwei coliforme Keime sind am Wasserhochbehälter in Ramerberg festgestellt worden. „Wir müssen reagieren“, sagt Bürgermeister Manfred Reithmeier.

Von Heike Duczek

Ramerberg – Reithmeier kündigt an, dass ab Mittwoch, 19. August, das Trinkwasser im gesamten Gemeindebereich gechlort wird – vorerst auf unbestimmte Zeit, denn das gesamte Leitungsnetz muss durchspült werden und einen vorgeschriebenen Chlorungsgrad erreichen. Die Anlage wurde am Übergabeschacht zwischen Edling und Ramerberg angeschlossen, von hier gelangt das Chlor zur Desinfizierung in die Hauptleitung. Eine Abkochverfügung vom Staatlichen Gesundheitsamt gibt es nach Informationen von Reithmeier nicht. „Das Chloren reicht momentan aus“, habe die Behörde mitgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren: 100 Tage im Amt: Start kostet Ramerbergs Bürgermeister viel Mühe, Zeit und Nerven

Vor einigen Wochen waren bei einer routinemäßigen Untersuchung nach einer Baumaßnahme am Leitungsnetz bereits coliforme Bakterien nachgewiesen worden. Betroffen waren damals nur Haushalte östlich der Bahnlinie in Sendling.

Über die mögliche Ursache der neuen Verunreinigung kann der Bürgermeister derzeit nur spekulieren. „Vielleicht liegt es am Hochwasser?“

Kommentare