Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Pilzberaterin beim Bund Naturschutz

Christine Lechner aus Schnaitsee kennt jeden Schwammerl

Dass man den nicht essen darf, weiß hoffentlich jedes Kind, denn ein Fliegenpilz ist giftig.
+
Dass man den nicht essen darf, weiß hoffentlich jedes Kind, denn ein Fliegenpilz ist giftig.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Das feuchte Wetter in diesem Jahr hat Pilze wie Maronen oder gar Steinpilze in den heimischen Wäldern reichlich wachsen lassen. Was, wenn man einen Schwammerl nicht bestimmen kann? Dann fragt man zum Beispiel in Schnaitsee die Pilzberaterin Christine Lechner, die eigens eine Fortbildung absolviert hat.

Schnaitsee – Giftig oder genießbar? In Schnaitsee hat der Bund Naturschutz jetzt eine Schwammerlexperin: Christine Lechner hat eine Pilzberaterprüfung absolviert.

Neu gewählte Vorstandschaft

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung der neu gewählten Vorstandschaft der BUND-Naturschutzgruppe Schnaitsee gab es damit für den Vorsitzenden Alois Dirnaichner einen Anlass für eine Ehrung der stellvertretenden Vorsitzenden Lechner. Diese hat kürzlich in Göttingen ihre Pilzberaterprüfung mit Erfolg absolviert. Somit hat auch Schnaitsee eine Fachkundige auf diesem Gebiet.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Christine Lechner war für diese Prüfung für eine Woche auf eigene Kosten nach Göttingen gereist und legte dort bei zwei Prüfern eine schriftliche und eine praktische ab. Von 16 Teilnehmern konnten sieben die Prüfung erfolgreich abgelegen. Wie anspruchsvoll dieser Test ist, beweist auch der Umstand, dass die Schnaitseerin ihre Prüfung auch erst im zweiten Anlauf geschafft, wie sie schmunzeln einräumt.

BN-Ortsgruppen-Vorsitzender Alois Dirnaichner gratuliert Christine Lechner für die bestandene Pilzberaterprüfung.

„Das war keine leichte Angelegenheit“, berichtete Lechner bei der Ehrung durch den Bund Naturschutz. Das Examen kostete sie 400 Euro.

Auch interessant: Schwammerlexperte im Wald von Staudham: „Knollenblätterpilze isst man meist nur einmal“

Schwammerlwanderung Ende Oktober

Mit einem Geschenk gratulierte Alois Dirnaichner der zweiten Vorsitzenden zum „Schwammerlzertifikat“. Lechner war freudig überrascht und versprach, ihr erworbenes Wissen auch gern an alle in der Gemeinde weiter zu geben. Eine erste Gelegenheit bot sich schon tags darauf bei einer Pilzexkursion im Gemeindegebiet.

Tatsächlich konnten alle neun Teilnehmer eine reiche Ernte mit nach Hause nehmen. Die nächste Schwammerlwanderung mit der neuen Fachberaterin ist für Ende Oktober geplant. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Mehr zum Thema

Kommentare