Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


500 Tage Bürgermeister (Teil 9)

Christian Seidl aus Unterreit schaufelt den Weg für Baugebiete für junge Familien frei

Für die Fotografin präsentiert sich Unterreits Bürgermeister Christian Seidl als „Rathauspförtner“.
+
Für die Fotografin präsentiert sich Unterreits Bürgermeister Christian Seidl als „Rathauspförtner“.
  • VonMarianne Fill
    schließen

Es ist das Zukunftsthema in seiner Gemeinde: Bauland für junge Familien zu schaffen. Dahinter klemmt sich Unterreits Bürgermeister Christian Seidl, seit er vor etwa 500 Tagen sein Amt angetreten hat.

Unterreit – Christian Seidl (Freie Wählergemeinschaft) ist einer der 13 Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, die im Altlandkreis Wasserburg seit rund 500 Tagen im Amt sind. Mit der Wasserburger Zeitung spricht er über das Zukunftsthema in seiner Gemeinde: Bauland für junge Familien.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Wie hat Corona in den ersten 500 Tagen Ihrer Amtszeit mitregiert?

Christian Seidl: Den Kontakt zu meinen Bürgern beziehungsweise den Vorständen der verschiedenen Vereine konnte ich trotz Corona recht gut aufrechterhalten. Dies gelang durch viele Telefon- und Onlinegespräche oder auch mehrere persönliche Treffen. Ein besonderer Tag der Freiwilligen Feuerwehr Wang und des ganze Dorfs war die Weihe des neuen Feuerwehrfahrzeuges, die trotz Corona mit einem festlichen Gottesdienst im Freien bei traumhaften Wetter stattfinden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren: Garser Bürgermeister Robert Otter: „Wir sind fähig, etwas zu bewegen“ (Plus-Artikel OVB-Online)

Welche aktuelle Themen konnten während Corona umgesetzt werden?

Seidl: Im Schulverband der Mittelschule Gars war mir als Vorsitzender die Umsetzung der IT-Ausstattung für die Schule wichtig, die durch Gelder vom Freistaat und Bund gefördert wurde. Den Schülern wurden Laptops als Leihgeräte zur Verfügung gestellt, wodurch der Online-Unterricht in Homeschooling für alle Schüler ermöglicht werden konnte. Die Klassenräume wurden bis zum Schulbeginn 2021/22 mit Tablets, Beamer, Leinwänden, Großbildmonitoren und Dokumentenkameras ausgestattet und auch Lehrer bekamen Laptops. Somit wurde während Corona eine neue Unterrichtsform geschaffen und damit den Lehrern ermöglicht, einen zeitgemäßen und modernen Unterricht zu gestalten.

Auch interessant: Gars: Zwei Mehrfamilienhäuser auf der Volksfestwiese vorerst gescheitert (Plus-Artikel OVB-Online)

Welche wichtigen Projekte laufen im Moment?

Seidl: Die Zeit während Corona konnte ich zusammen mit dem Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) gut nutzen, um die Planungsarbeiten für die Baugebiete in Stadl und Unterreit voranzubringen.

Es waren viele Besprechungen und Sitzungen mit dem Planungsbüro und dem Gemeinderat notwendig, um eine gute und vertretbare Lösung für alle Beteiligten festzulegen. Im Interesse der vielen Baubewerber hoffe ich sehr, dass das Genehmigungsverfahren bald abgeschlossen werden und die Bebauung zeitnah losgehen kann. Ein weiteres Thema ist die Verbesserung des schnellen Internets in unserem Gemeindegebiet. Mit der nächsten Förderung der „GiGabit-Richtlinie“, ist es mein Bestreben, dass möglichst alle Haushalte und gewerbetreibende Betriebe mit Glasfaser versorgt werden.

Lesen Sie auch: Neun Unterreiter Absolventen für ihre Notendurchschnitte unter 1,5 geehrt (Plus-Artikel OVB-Online)

Worauf freuen Sie sich, wenn Sie morgens ins Rathaus gehen?

Seidl: Ich freue mich darauf, wenn das Leben in der Gemeinde wieder ohne Corona-Maßnahmen, ohne Kontaktbeschränkungen, und somit wieder unbeschwert und locker stattfinden kann. Besonders am Herzen liegen mir dabei der Kindergarten- und Schulalltag, das Vereinsleben und die Feste in den Dörfern der Gemeinde.

Wenn Sie einen Wunsch für die Gemeinde frei hätten, dann…

Seidl: …wünsche ich mir, dass die Zusammenarbeit innerhalb der VG mit dem Garser Bürgermeister, den Fachkräften in den verschiedenen Abteilungen so gut bleibt und fortgeführt wird, wie ich sie bis jetzt erlebt habe.

Mehr zum Thema

Kommentare